Dinosaur Jr. bleiben eine verlässliche Größe

Dinosaur Jr.
Quicklebendig: Dinosaur Jr. Foto: Levi Walton © DPA

Der "Guardian" hat Nirvana, Pixies, Sonic Youth und Dinosaur Jr. die vier Reiter der Grunge-Apokalypse genannt - und zwei der Bands sitzen immer noch im Sattel, auch wenn sie beide eine Phase der Trennung und Wiedervereinigung durchgemacht haben.

- Anzeige -

Die Pixies bekommen nach ihrer Reunion endlich die (finanzielle) Anerkennung, die ihnen schon immer zustand. Und auch Dinosaur Jr. halten sich wacker, gelang ihnen doch mit dem Album "Farm" (2009) auf Platz 29 in den US-Charts die bisher beste Platzierung. Aus dem Nirvana-Schatten aber haben sie es nie ganz geschafft.

Nun, J Mascis und seine Mitstreiter kommen auch so ganz gut zurecht, auch wenn es nicht ganz einfach sein dürfte, das Bandgefüge als Einheit zu bewahren, denn beste Freunde sind sie nicht. Als "entfernte Cousins" hat Mascis einmal das Verhältnis beschrieben.

Aber sie sind noch immer eine Band, die nach wie vor formidable Alternative-Rock-Alben veröffentlicht. "Give A Glimpse Of What Yer Not" heißt das inzwischen 11. Werk von Dinosaur Jr., das die Fans nicht enttäuschen sollte.

Ob J. Mascis nun ein guter Sänger ist oder doch nur ein mäßiger Neil-Young-Imitator - das ist eine müßige Diskussion, denn sein sanft schleppender Gesang passt sich perfekt dem erdigen Breitwandsound von Dinosaur Jr. an. Dass der Mann ein großartiger Gitarrist ist, das steht hingegen außer Frage. Der "Rolling Stone" zählt ihn zu den 100 besten Gitarristen der Welt.

Er hat dem Solo, das ein immer wiederkehrender Höhepunkt jedes Dinosaur Jr.-Songs ist, wieder Kraft und Charme gegeben und im Indierock nach der Punk-Revolte wieder salonfähig gemacht.

Auch nach über 30 Jahren wechselvoller Band-Geschichte machen Dinosaur Jr. noch immer Spaß, strahlen die melodieseligen Rock-Songs mit ihren Gitarren-Explosionen eine ungebrochene Vitalität aus. Die Dinosaurier tragen das Junior noch immer zurecht im Namen - vom Aussterben sind sie noch längst nicht bedroht.

Und wer schon immer mal eine Bulldogge auf einem Skateboard sehen wollte, der sollte sich unbedingt das Video zu dem Song "Tiny" ansehen. Hier kommen auch die beiden großen Leidenschaften von J Mascis zum Tragen: Bulldoggen und Skateboard!

Tourdaten: 04.11. Weissenhäuser Strand – Rolling Stone Weekender,
11.11. Berlin – Astra


dpa
— ANZEIGE —