Diese Stars geben sich in Cannes die Ehre

Diese Stars geben sich in Cannes die Ehre
Bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes tritt Woody Allen außer Konkurrenz an © Barry Brecheisen/Invision/AP

Und Action: In den kommenden zwölf Tagen dreht sich in Cannes zum nunmehr 68. Mal wieder alles um die Stars der Filmindustrie. Dabei ist egal, ob die Werke ins Rennen um die Goldene Palme gehen oder nicht, gespickt mit namhaften Schauspielern sind sie fast alle. Demensprechend hoch wird auch dieses Jahr wieder die Promi-Dichte bei dem alljährlich stattfindenden Filmfestival sein.

- Anzeige -

68. Ausgabe der Filmfestspiele

19 Palmen-Anwärter

Unter den Regisseuren, die in diesem Jahr um die Goldene Palme wetteifern, fehlen zwar die ganz großen Namen, der jeweilige Cast ihrer Streifen hat es dennoch in sich. In Todd Haynes Film "Carol" sind etwa Cate Blanchett und Rooney Mara zu sehen, die auch in Cannes über den roten Teppich schreiten werden. Ebenso wie Salma Hayek und Vincent Cassel, die für "Tale of Tales" vor der Kamera standen. Der Franzose gehört quasi zum Inventar des Filmfests, das zeigt auch die Tatsache, dass er mit "Tale of Tales" und "Mon Roi" gar doppelte Chancen auf eine Goldene Palme hat.


"Leben ist nur ein wandelnd Schattenbild"

Auch Shakespeare-Fans werden in diesem Jahr in den Genuss kommen, ein Stück des Großmeisters mit berühmter Besetzung zu sehen. Im Rahmen von "Macbeth" des Regisseurs Justin Kurzel werden Michael Fassbender und Marion Cotillard in Cannes erwartet. Während Fassbender in die Rolle des vom rechten Weg abgekommenen Titelhelden schlüpft, spielt Cotillard seine intrigante Frau. Auch die internationale Koproduktion "The Lobster" wartet mit einer französischen Darstellerin auf: Hier wird Léa Seydoux, das kommende "Bond"-Girl, an der Seite von Colin Farrell zu sehen sein - sowohl auf der Leinwand, als auch auf dem Festival-Gelände.


Alte Recken

Dank des Films "Youth" werden auch drei der wohl erfahrensten Mimen Hollywoods in Frankreich anwesend sein. So stellen sich in dem internationalen Streifen von Paolo Sorrentino sowohl Michael Caine und Harvey Keitel als auch Jane Fonda dem Älterwerden. Auch Matthew McConaughey ("Interstellar"), Naomi Watts und Ken Watanabe sind in Cannes dieses Jahr vertreten. Sie spielen allesamt in der US-Produktion "The Sea Of Trees" mit, einem Drama von Gus van Sant. Auf dem roten Teppich könnten ihnen auch Emily Blunt, Josh Brolin und Benicio del Toro über den Weg laufen - sie sind schicken ihren Streifen "Sicario" ins Rennen um die Goldene Palme.


Abseits des Wettbewerbs

Doch nicht nur durch die Anwärter für einen Preis wird eine hohe Star-Dichte garantiert, der namhafteste Regisseur etwa tritt in diesem Jahr gar nicht an: Für seinen Film "Irrational Man" mit Joaquin Phoenix und Emma Stone wird Woody Allen zwar in Cannes verweilen, allerdings außer Konkurrenz. Ebenso wie Natalie Portman, die mit dem Film "A Tale Of Love And Darkness" ihr Debüt als Film-Regisseurin in Cannes feiern wird.


Keine gigantische US-Produktion oder ein opulentes Historien-Drama, nein, ein Animationsfilm dürfte dieses Jahr in Cannes für die meisten Stars auf dem Festival-Gelände sorgen. Denn bei der französischen Buchverfilmung von "Der kleine Prinz" wird beinahe jede Figur von einer Berühmtheit vertont, etwa von Rachel McAdams, James Franco, Paul Rudd, Jeff Bridges oder Ricky Gervais, um nur einige zu nennen. Der deutschsprachige Raum wird in diesem Jahr vor allem durch Schauspieler Bruno Ganz vertreten sein, der mit dem Film "Amnesia" ebenfalls außer Konkurrenz zugegen ist.


Schwere Entscheidung

Doch wem wird eigentlich die schwere Aufgabe zuteil, die Gewinner der Goldenen Palme zu küren? Auch in der Jury sitzen traditionell berühmte Filmschaffende, und 2015 stellt keine Ausnahme dar: Die Coen-Brüder, das berühmte Regie-Duo aus den USA, werden in diesem Jahr den Vorstand des Komitees übernehmen. Gemeinsam mit ihnen werden unter anderem dann Jake Gyllenhaal, Sophie Marceau, Sienna Miller und Guillermo del Toro die Sieger in Cannes bestimmen.

— ANZEIGE —