Diese Hollywood-Stars floppten an den Kino-Kassen

Diese Hollywood-Stars floppten an den Kino-Kassen
Bill Murray und Bruce Willis bei der Premiere ihres Kino-Flops "Rock the Kasbah" © Scott Roth/Invision/AP

Große Namen, noch größere Flops: Sieht man sich die neue "Forbes"-Liste der größten Kino-Rohrkrepierer 2015 an, dann ist schon bemerkenswert, wer sich da alles auf den vorderen Plätzen tummelt. Unangefochten an der Spitze steht ausgerechnet ein Schauspieler, der bei Fans, Kritikern und Branchen-Größen gleichermaßen hoch im Kurs steht: Bill Murray (65). 2015 spielte er in "Rock the Kasbah" einen Musik-Manager, der mit seinem Klienten auf Tour geht - durch Afghanistan! Zum Cast gehören auch Bruce Willis, Kate Hudson oder Zooey Deschanel. Eine Komödie - natürlich. Und ein Reinfall. Der Film spielte gerade mal 19 Prozent (rund drei Millionen US-Dollar) seines Produktionsbudgets von 15 Millionen US-Dollar ein.

- Anzeige -

Bill Murray, George Clooney...

Auf dem zweiten Rang liegt ebenfalls ein Hollywood-Schöngeist und zweifacher Oscar-Gewinner. Doch in "The Gunman" versuchte sich Sean Penn (55) plötzlich als Sly-Stallone-Lookalike - die Quittung gab es prompt. Das Einspielergebnis von 10,7 Millionen Dollar war gerade mal ein Viertel der Produktionskosten. Neben ihm auf dem Treppchen und Drittplatzierter der Film-Flop-Spiele: Chris Hemsworth (32) und der Streifen "Blackhat", der in Deutschland unter dem nichtssagenden Titel "Cyber" erschien. 19,4 Millionen US-Dollar spülte der Thriller bei Kosten von 70 Millionen in die Kassen.

Weitere namhafte Stars, die in diesem Jahr eine Kino-Bruchlandung hinlegten: Vince Vaughn ("Big Business", Einspielergebnis: 14,4 Millionen, Produktionskosten: 35 Millionen), Ryan Reynolds ("Selfless", 12,3 Millionen/26 Millionen), Bradley Cooper ("Aloha", 26,3 Millionen/37 Millionen) und Johnny Depp ("Mortdecai", 47,3 Millionen/60 Millionen). Auch George Clooney, der mit dem sehr seltsamen "Tomorrowland" nicht gerade Film-Geschichte schrieb, findet sich in der Aufzählung. Das Einspielergebnis lag mit 210 Millionen US-Dollar aber immerhin knapp über dem Produktionsbudget von 190 Millionen.

spot on news

— ANZEIGE —