Die wichtigsten Fakten zum neuen "Star Wars"

Die wichtigsten Fakten zum neuen "Star Wars"
Auch das Lichtschwert hat ein Lifting erhalten: Szenenbild aus dem ersten "Star Wars"-Trailer © Lucasfilm Ltd. & TM

Einige Menschen in Deutschland freuen sich so richtig auf den kommenden Winter. Viele von ihnen sind "Star Wars"-Freunde: Denn im Dezember kommt nach zehn Jahren Pause endlich der siebte Teil der Weltraum-Saga in die Kinos. Nun beginnen die Macher so langsam, das Fieber bei den Fans zu schüren. Mit einem zweiten Trailer - und ein paar weiteren offiziellen Infos aus dem Munde von Regisseur J.J. Abrams (48). Und was ist nun der Stand? Die wichtigsten Erkenntnisse und Fakten zum Film finden Sie hier:

- Anzeige -

Handlung und Darsteller

Wann geht es los?

So einige Rätsel gibt die Zukunft des "Star Wars"-Universums noch auf. Aber deren filmische Auflösungen sind immerhin klar terminiert: "Das Erwachen der Macht" wird am 17. Dezember in die deutschen Kinos kommen. Die Dreharbeiten waren Ende 2014 abgeschlossen worden. Schon im Mai 2017 soll dann "Episode VIII" folgen. Das hat Disney-Boss Bob Iger im März bekanntgegeben.


Wie ist "Das Erwachen der Macht" in der "Star Wars"-Welt verortet?

So ganz einfach war es für Unwissende noch nie mit den "Star Wars"-Filmen... Aber nun wird alles ein wenig klarer. Denn mit dem bislang letzten Film, "Die Rache der Sith", sind die Prequels abgeschlossen worden. Nun beginnen die Sequels. Oder anders ausgedrückt: "Episode VII: Das Erwachen der Macht" macht mehr oder minder dort weiter, wo 1983 "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" aufgehört hatte. Zugleich ist es der Beginn einer neuen Trilogie, die mit - genau - "Episode IX" ihren Abschluss finden soll.


Wer spielt mit?

Dass es im "Star Wars"-Universum nun "zurück in die Zukunft" geht, lässt Fan-Träume wahr werden. Denn bekannt ist bereits: Für den neuen Film werden einige Lieblinge zurückkehren. Harrison Ford (72) und Peter Mayhew (70) als Han Solo und Chewbacca, Mark Hamill (63) als Luke Skywalker, Carrie Fisher (58) als Prinzessin Leia sowie R2D2 und C3PO - wobei Han Solo und Chewbacca Gerüchten zufolge häufiger im Film zu sehen sein werden als Luke und Leia.


Die alten Herrschaften bekommen aber auch frische Gesichter zur Seite gestellt. Etwa "Game of Thrones"-Star Gwendoline Christie (36, womöglich als mysteriöser Sturmtruppler), Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o (32, gerüchtehalber als Alien) und der Brite John Boyega (23, "Attack The Block") als neue Hauptfigur Finn.


Worum wird es gehen?

Die Handlung des neuen "Star Wars" ist eines der bestgehüteten Geheimnisse des Kinojahres. Bis Donnerstag konnten die Fans vor allem Versatzstücke aus den Trailern und einige karge Infos zusammenstückeln: Auf "starwars.com" war zu lesen, der Film solle rund 30 Jahre nach der Schlacht von Endor spielen. Die Bilder des Trailers legten nahe, dass ein Wüstenplanet ein Haupthandlungsort sein muss. Klar war ebenfalls früh, dass mit der Rückkehr Fords, Hamills und Fishers auch ihre Charaktere ein Revival feiern würden.


Etwas mehr Substanz gab nun Regisseur J.J. Abrams den Spekulationen. Er verriet auf einer Pressekonferenz, dass der Film in erster Linie drei Hauptfiguren folgen werde: Wüstenkind Rey (Daisy Ridley), Stormtrooper Finn (John Boyega) und X-Wing-Pilot Poe Dameron (Oscar Isaac). Der Planet, auf dem der Zuschauer Rey und Finn vorfindet, ist eine neue Welt namens Jakku. Dort wird der Film offenbar beginnen: Rey plündert dort abgestürzte Flugzeuge, als sie auf einen anderen Charakter trifft und das Abenteuer beginnt. Wahrscheinlich scheint, dass sich Sturmtruppler Finn von der dunklen Seite der Macht abgewandt hat...


Was ist sonst noch neu?

Nicht nur der Sprung von "Prequel" zu "Sequel" ist ein Einschnitt - auch rund um "Das Erwachen der Macht" hat sich einiges geändert. Der Film ist der erste "Star Wars", der in letzer Instanz nicht von Mastermind George Lucas' eigener Firma Lucasfilms produziert wird, sondern von Disney. Ob der Konzern das "Star Wars"-Erbe würdig weiter führt, darauf werden Millionen Fans in aller Welt ein kritisches Auge haben.


Eine erste Neuerung hat schließlich auch schon Empörung hervorgerufen: Denn das gute alte Lichtschwert hatte im ersten Trailer ein Design-Update bekommen. Das in dem Clip verwendete Modell ist eindeutig mit einer Art "Paradestange" modifiziert. Auf Facebook machten die "Star Wars"-Nerds ihrem Ruf als Film-Traditionalisten im Dezember auch gleich alle Ehre: "Das Schwert ist nicht deren Ernst", schrieb ein User Minuten nach dem Video-Release. An Unterstützern für diese Meinung mangelte es nicht.

— ANZEIGE —