"Die Simpsons": "Wir werden sie nie auseinanderbringen"

"Die Simpsons": "Wir werden sie nie auseinanderbringen"
Es war alles nur ein Traum: "Die Simpsons" lassen sich niemals scheiden © Twentieth Century Fox Film Corporation

Am Sonntag sind "Die Simpsons" in den USA in ihre mittlerweile 27. Staffel gestartet. Und schon in der Eröffnungsfolge geht es hoch her. Es ist jene Episode, die schon im Juni für Aufsehen sorgte: Damals wurde befürchtet, dass sich Homer und Marge womöglich scheiden lassen könnten. Nun wurde alles aufgeklärt.

- Anzeige -

Traum im Traum im Traum

Die gesamte Folge sei ein Traum, in einem Traum, in einem weiteren Traum von "Girls"-Darstellerin Lena Dunham gewesen, die in der Episode auch als Gaststar - und als Schwarm von Homer - zu sehen war. Das berichtet das US-Fachblatt "The Hollywood Reporter". Was nach einer Anspielung auf den Blockbuster "Inception" klingt, hatte im Sommer zahlreiche Fans auf die Barrikaden gehen lassen. Diese hatten nach entsprechenden ersten Berichten vermutet, dass die Ehe des gelben Traumpaares vor dem Aus stehen könnte.

 

Keine Sorge

 

Das Team hinter der erfolgreichen Show wollte allerdings erkunden, wie es ist, wenn eine Ehe auseinanderfällt. Homer und Marge sollten dies am eigenen Leib erfahren, erklärt Showrunner Al Jean (54) gegenüber dem Magazin. Die Idee dahinter stamme von Schreiberling Stewart Burns, der selbst geschieden sei. "Ich weiß nicht, wie viel davon auf seinem Leben basiert", berichtet Jean weiter.

Jeder sei "entsetzt" gewesen, dass die beiden Schluss gemacht haben könnten, aber "wir werden sie nie auseinanderbringen. Niemand will jemals sehen, wie dieses Paar sich bei den ,Simpsons' trennt", beruhigt Jean die Fans auf ein Neues. Schon kurz nachdem die Gerüchte ursprünglich aufgekommen waren, hatten er und das Team die Zuschauer besänftigen müssen.

Jean hatte gegenüber "Variety" erklärt, dass er zuvor missverstanden wurde, und hatte im Juni per Twitter klargestellt, dass Marge und Homer nicht vor einem Liebesaus stehen würden. Nur wenige Stunden später hatte das "Simpsons"-Team via Twitter ein Bild von Bart gepostet, der in seiner berühmten Nachsitz-Szene "Marge und Homer trennen sich nicht" an die Tafel schreibt. Wie Jean im jetzigen Interview zudem noch einmal betont, habe man noch nie daran gedacht, Homer und Marge tatsächlich vor eine Scheidung zu stellen.

 

"Homer ist gut im Bett"

 

"Wir dachten aber, dass wir durch diese Methode wirklich erkunden könnten, wie es für Marge wäre, wieder ihren Mädchennamen anzunehmen und jemand anderes zu daten", erklärt Jean die Entscheidung für den Plot der Episode weiter. So wisse er auch nicht, welche Frau nur die Hälfte der Zeit mit Homer ausgehalten hätte, die Marge sich immer mit ihm herumschlagen musste. "Julie Kavners [Anm. d. Red.: Die Schauspielerin leiht Marge in der englischsprachigen Originalversion ihre Stimme.] Theorie ist es, dass Homer gut im Bett ist", witzelt Jean.

Dass sich Fans vielleicht mit einem baldigen Ende der Show abfinden müssen, das glaubt Jean übrigens nicht. Eine 28. Season ist sicher, aber der Showrunner glaubt fest daran, dass "mindestens 30 Staffeln" drin sind.

spot on news

— ANZEIGE —