Die Oscar-Verleihung 2012

Die Oscar-Verleihung 2012
© REUTERS, GARY HERSHORN

Sieger, Verlierer und jede Menge Glamour

Zum 84. Mal versammelte sich die Creme de la Creme Hollywoods in Los Angeles, um die Besten unter ihnen zu küren. Durch die diesjährige Oscar-Verleihung führte ein gewohnt charmanter und gut gelaunter Billy Crystal. Zum neunten Mal moderierte der Schauspieler die große Gala. In einem Eröffnungsfilmchen nahmen er und zahlreiche der nominierten Darsteller sich selbst und ihre Filme auf charmant-ironische Weise auf die Schippe. Ein perfekter Start in einen unterhaltsamen Abend.

- Anzeige -

Der erste Laudator des Abends: Tom Hanks. Gleich zweimal durfte er den begehrten Goldjungen an 'Hugo Cabret' verleihen. In der Kategorie 'Kamera' und 'Szenenbild' räumte der Fantasyfilm von Erfolgsregisseur Martin Scorsese ab. Den Oscar in der dritten Kategorie des Abends 'Kostüm' ging an den hoch favorisierten Stummfilm 'The Artist'. Die Laudatorinnen Jennifer Lopez und Cameron Diaz vergaben dann auch den nächsten Oscar in der Kategorie 'Make-up'. Der ging an die Macher von 'Die eiserne Lady'.

Auch in diesem Jahr betonte Sandra Bullock ihre deutschen Wurzeln. Als Laudatorin der Kategorie 'Bester ausländischer Film' ließ es sich die Oscar-Preisträgerin nicht nehmen ein paar Worte auf Deutsch zu sagen. Der Oscar ging jedoch an den Film 'Nader und Simin' aus dem Iran.

Für den emotionalsten Moment des Abend sorgte Octavia Spencer. Die Schauspielerin erhielt aus den Händen von Christian Bale den Oscar als ‚Beste Nebendarstellerin‘ und bekam Standing Ovations aus dem Publikum. Die mit den Tränen ringende Schauspielerin bedankte sich "für den heißesten Typen im Saal" und drückte den Goldjungen an sich.

Als bester Nebendarsteller holte sich der 82-jährige Christopher Plummer den begehrten Award ab. Der Star des US-Filmdramas 'Beginners' überzeugte die Jury und stach damit die hochkarätige Konkurrenz (Nick Nolte, Kenneth Branagh, Johan Hill und Max von Sydow) aus. Der Kanadier strahlte seinen Award an und sagte grinsend zur Statue: "Du bist ja nur zwei Jahre älter als ich".

Die Oscar-Verleihung 2012
© REUTERS, GARY HERSHORN

Der Siegeszug des Scorsese-Fantasyfilms 'Hugo Cabret' zu Beginn der Verleihung - gleich vier Awards in der ersten halben Stunde des Abends - endete abrupt. Den restlichen Abend bangten Scorsese und sein Team vergebens. Lediglich in der nicht ganz so wichtigen Kategorie 'Visual Effects' hieß es noch einmal "The Oscar goes to...Hugo".

In insgesamt fünf Kategorien konnte das Werk von Martin Scorsese sich einen Goldjungen abholen, letztendlich setzte sich doch der hochfavorisierte Stummfilm 'The Artist' durch. Mit ebenfalls fünf Oscars zog der französische Streifen zwar gleich, doch mit Siegen in den wichtigen Kategorien 'Bester Hauptdarsteller' (Jean Dujardin), 'Regie' (Michel Hazanavicius) und dazu noch 'Bester Film' ist er jedoch Abräumer des Abends.

Rekord-Schauspielerin Meryl Streep freute sich ebenfalls über einen Oscar. Ihre Darbietung als britische Politikerin Margaret Thatcher hat die Jury überzeugt und so verwandelte die 62-Jährige ihre 17. Nominierung in den dritten Oscar ihrer Karriere. Sichtlich ergriffen nahm sie den Award aus den Händen von Colin Firth entgegen. Das Publikum hielt es nicht auf den Stühlen aus und jubelte Streep stehend zu.

Die deutschen Oscar-Hoffnungen gingen leider alle leer aus. Weder konnte Wim Wenders mit seiner Doku 'Pina' punkten, noch die beiden Kurzfilmer Max Zähle und Stefan Gieren mit ihrem Film 'Raju'. Auch für die Kostümdesignerin Lisy Christl blieb es 'nur' bei einer Nominierung.

Nach der trägen Verleihung im vergangenen Jahr können die Macher der Show mit sich zufrieden sein. Keine Pannen, viele Emotionen, tolle Laudatoren und ein charmanter Moderator machten den Abend perfekt!

Fotos: Reuters

— ANZEIGE —