Die musikalische Karriere von Janis Joplin

Sängerin Janis Joplin
Die verstorbene Rocksängerin Janis Joplin gehört zum ,Club 27' © picture-alliance / dpa, KPA

Ihre Karriere war viel zu kurz

Als Janis Joplin im Januar 1963 zum ersten Mal nach San Francisco zog, nahm sie mit Jorma Kaukonen, dem späteren Gitarristen der Band ‚Jefferson Airplane‘, einige Songs auf. Weil Kaukonens Ehefrau Margareta die beiden auf einer Schreibmaschine begleitete, erschienen die Aufnahmen später als Bootleg unter dem Titel ‚The Typewriter Tape‘. Auch als sie Anfang 1965 nach Texas zurückkehrte und studierte, widmete sich Joplin weiterhin der Musik. Sie absolvierte Auftritte in Clubs, bei denen sie sich selbst auf der Gitarre begleitete.

- Anzeige -

Im gleichen Jahr nahm sie sieben Songs auf, die 1995 posthum auf dem Album ‚This is Janis Joplin 1965‘ erschienen. Das herausstechende Merkmal von Joplins Musik war ihr ungehemmter und rauer Gesangsstil. 1966 bekam Joplin einen Anruf vom Manager der Band ‚Big Brother and the Holding Company‘, die auf der Suche nach einer neuen Sängerin war. Joplin sagte zu und nahm mit der Gruppe 1967 das Album ‚Big Brother & The Holding Company (Featuring Janis Joplin)‘, und ein Jahr später ‚Cheap Thrills‘ auf.

Im November 1968 stieg die Sängerin wieder aus der Band aus, weil sie eine Solokarriere anstrebte. Daraufhin stellte ihr ihre Plattenfirma eine Begleitband zusammen, mit der sie ‚I Got Dem Ol' Kozmic Blues Again Mama!‘ aufnahm. Ihren am meisten beachteten Auftritt hatte Joplin im August 1969 beim ‚Woodstock‘-Festival. Im April 1970 stellte sie eine neue Begleitband namens ‚Full Tilt Boogie Band‘ zusammen, mit der sie die Aufnahmen für das Album ‚Pearl‘ begann. Kurz vor Ende der Arbeiten am Tonträger verstarb Joplin. Im November 2013 wurde sie posthum mit einem Stern auf dem ‚Hollywood Walk of Fame‘ in Los Angeles geehrt.

— ANZEIGE —