Die kommenden Filmhighlights 2016

Die kommenden Filmhighlights 2016
Gewohnt cool wird sich Samuel L. Jackson im Januar in "The Hateful Eight" von Quentin Tarantino zeigen © The Weinstein Company

Mit "Star Wars: Das Erwachen der Macht" hat sich das Kinojahr 2015 eines seiner größten Highlights bis fast ganz zuletzt aufgespart. Doch kaum verabschiedet sich das aktuelle Kino-Jahr, steht das brandneue in den Startlöchern und schickt sich an, ähnlich famos zu starten, wie das vorangegangene endete. Nur drei kleine Wörter: "The Hateful Eight"! Diesen und alle weiteren Pflichttermine für Cineasten gibt es hier, jedoch mit einer Einschränkung: Über die kommenden Comic-Verfilmungen wird noch einmal gesondert berichtet und die betroffenen Streifen werden daher hier ausgelassen.

- Anzeige -

The Hateful Eight, ...

 

Januar:

 

Gleich zu Beginn begrüßt einen Oscar-Preisträger Eddy Redmayne in "The Danish Girl" als Frau. Besser gesagt als Lili Elbe, eine der ersten intersexuellen Menschen, die sich 1930/31 geschlechtsangleichenden Operationen unterzog. Ebenfalls im Januar startet "The Revenant" mit Leonardo DiCaprio, der neue Streifen von Regisseur Alejandro G. Iñárritu, der zuletzt mit "Birdman" den Oscar für den besten Film einfuhr. Sowohl Redmayne, als auch der stets übergangene DiCaprio dürften sich mit ihren Parts in diesen beiden Filmen wohl erneute Hoffnungen auf einen Goldjungen machen.

So vielversprechend diese beiden Filme aber auch sein mögen, ein Kino-Start im Januar dürfte sie locker in den Schatten stellen: Quentin Tarantinos neuer Streifen "The Hateful Eight". Vier Jahre mussten Fans des exzentrischen Filmemachers seit "Django Unchained" warten. War seine Entscheidung zunächst umstritten, nach einem Western gleich einen zweiten folgen zu lassen, haben die Trailer zu "The Hateful Eight" jeden Zweifler sofort verstummen lassen.

 

Februar:

 

Im Februar steht ein Film im Zentrum, der wohl so albern wie kaum ein anderer im kommenden Jahr wird: "Zoolander 2", die Fortsetzung des abgedrehten Films von 2001 mit Ben Stiller und Owen Wilson als seltendämliche Topmodels. Von ihrem einstigen Status ist aber im zweiten Teil nichts mehr übrig, von den neuen Stars am Mode-Himmel werden sie als Auslaufmodelle angesehen.

 

März:

 

Auch im März bekommt eine alte Komödie einen zweiten Teil spendiert: "My Big Fat Greek Wedding" wird dann weitergeführt. Seit der chaotischen Hochzeit von Nia (Toula Portokalos) und John (Ian Miller) sind einige Jahre vergangen, höchste Zeit also um zu sehen, wie es den beiden seit des Kinostarts 2002 ergangen ist. "Breaking Bad"-Star Bryan Cranston wird im März ebenfalls im Kino zu sehen sein. In der Biografie "Trumbo" von Regisseur Jay Roach spielt er den amerikanischen Drehbuchautor Dalton Trumbo, der 1973 unter anderem für den Klassiker "Papillon" mit Dustin Hoffmann verantwortlich zeichnete und ein ums andere Mal mit der Zensur zu kämpfen hatte.

 

April:

 

"True Detective"-Star Woody Harrelson, dazu "Breaking Bad"-Mime Aaron Paul und "Walking Dead"-Zombiejäger Norman Reedus. Neben zahlreichen anderen Stars versammelt der brachiale Gangster-Streifen "Triple 9" ab April 2016 vor allem Serien-Helden. Die planen darin den größten Coup der US-Geschichte - auch wenn das bedeutet, über Leichen zu gehen.

 

Juli:

 

Das Sommerloch beginnt 2016 schon etwas früher. Doch während im Mai und Juni nicht wirklich viel geboten wird, gibt es im Juli dafür gleich drei hochkarätige Fortsetzungen, bei denen man auf zwei davon eine halbe Ewigkeit warten musste: Zum einen inszeniert Roland Emmerich mit "Independence Day: Wiederkehr" das Sequel seiner extraterrestrischen Zerstörungsorgie von 1996. Noch länger hat sich sogar der folgende Film Zeit gelassen: Mit "Ghostbusters" werden dann erstmals weibliche Geisterjäger die Nachfolge von Bill Murray und Co. antreten, und das stolze 27 Jahre nach "Ghostbusters 2". Last but not least wird im Juli mit "Star Trek Beyond" auch das Reboot der Abenteuer des Raumschiffs Enterprise fortgeführt.

 

August:

 

Die Fortsetzungs-Flut reißt auch in den darauffolgenden Monaten nicht ab, angefangen im August. Dann wird die "Bourne"-Geschichte fortgesetzt - und zwar mit Matt Damon in der Rolle eines knallharten Agenten. In "Das Bourne Vermächtnis" war die Titelfigur zuletzt nämlich gar nicht dabei. Stattdessen rückte Aaron Cross (Jeremy Renner) in den Mittelpunkt der Handlung. Beim noch titellosen fünften Teil der Reihe ist aber nicht zwangsläufig nur Damon am Start. Vielmehr könnten Gerüchten zufolge beide Stars mitspielen beziehungsweise aufeinander treffen.

 

September:

 

2003 wollten nach "Findet Nemo" plötzlich alle Kinder einen Clownfisch haben. Der Animationsfilm wurde ein derartig großer Erfolg, dass es fast erstaunlich ist, dass erst im September kommenden Jahres eine Fortsetzung in die Kinos kommen wird. In "Findet Dory" geht es dieses Mal um den vergesslichen Doktorfisch, der schon in Teil eins mit von der Partie war. Synchronisiert wird Dory erneut von Komikerin Anke Engelke.

 

Oktober:

 

Wie geht es eigentlich der tollpatschigen Schokoladen-Liebhaberin Bridget Jones (Renée Zellweger)? Die Antwort darauf erfahren neugierige Kinogänger endlich im kommenden Jahr, wenn auch erst im Oktober. Am Ende von Teil zwei, "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns", machte ihr Mark Darcy (Colin Firth) schließlich den lange ersehnten Hochzeitsantrag. In "Bridget Jone's Baby", so der vielsagende Titel des dritten Teils, ist Frau Jones aber offenbar schon einen Schritt weiter.

 

November:

 

Ausgehungerte "Harry Potter"-Fans warten wohl sehnsüchtig auf den kommenden November. Dann startet "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" in den Kinos. Das "Harry-Potter"-Spin-off erzählt die Entstehung des gleichnamigen Lehrbuches, mit dem die Zauberschüler in Hogwarts büffeln. Oscarpreisträger Eddie Redmayne spielt darin den Autor des Buches, Newt Scamander, der in New York unter anderem auf den Zauberer Graves (Colin Farrell) trifft.

 

Dezember:

 

Unter dem Namen "Rogue One" erscheint dieses Jahr ein Spin-Off fernab der altbekannten Recken Han Solo und Luke Skywalker, zu dem bereits erste Plot-Details veröffentlicht wurden. "Rogue One" wird zwischen Episode drei und vier angesiedelt sein und einer Gruppe von Widerstandskämpfern folgen, welche versucht, die Baupläne des Todessterns zu klauen. "Star Wars"-Fans wissen: In Episode vier namens "Eine neue Hoffnung", dem ursprünglich ersten erschienenen Film von 1977, wird durch eben jene Baupläne die Schwachstelle der Raumstation ausfindig gemacht und der Todesstern am Ende in die Luft gejagt.

spot on news

— ANZEIGE —