"Die Höhle der Löwen": Schweizer Ingenieur lässt Champagner prickeln

"Die Höhle der Löwen": Schweizer Ingenieur lässt Champagner prickeln
Wird Judith Williams, Carsten Maschmeyer oder Ralf Dümmel (r.) bei zzysh zuschlagen? © VOX / Bernd-Michael Maurer, SpotOn
- Anzeige -

Neue Woche, neue Produkte

Die Produkte, die die jungen Gründer in der VOX-Show "Die Höhle der Löwen" Woche für Woche präsentieren, überraschen immer wieder aufs Neue. So auch in der kommenden Folge am 18. Oktober. Dann nämlich stellt der Schweizer Ingenieur Manfred Jüni (32) eine ausgeklügelte Technologie den Investoren vor, die Champagner und Wein länger haltbar machen sollen.

Das "zzysh"-System schafft, was Korken, Silberlöffel und Verschluss bislang nicht ermöglichen: angebrochenen Schaumwein mehrere Wochen so frisch zu halten wie kurz nach dem ersten Öffnen. Möglich macht dies eine Technik, die die Luft aus der Flasche verdrängt und das Getränk mit einer Schutzatmosphäre umhüllt. So wird das Produkt vor der Oxidation geschützt.

Salat brachte ihn auf die Idee

Die Idee kam Jüni, als er im Supermarkt eine Tüte abgepackten Salat in der Hand hielt. Sein Gedanke: Das gleiche Prinzip könnte doch auch in jedem Haushalt angewendet werden. So bleiben die Lebensmittel länger frisch und weniger Müll wird produziert. "zzysh food" steht noch kurz vor der Marktreife, "zzysh drink" ist bereits online erhältlich.

Jetzt versucht der Schweizer Unternehmer, einen der fünf Investoren von seiner Idee zu überzeugen. Für die weitere Entwicklung benötigt Jüni frisches Kapital und bietet 10 Prozent seiner Firma für eine Million Euro an. Bekommt er einen Zuschlag? Dass das Produkt am Markt bestehen kann, hat es bereits bewiesen: Bis Oktober 2016 wurden schon über 9.000 Stück verkauft.

Alltagshilfen stehen hoch im Kurs

"zzysh drink" ist nicht die erste nützliche Alltagshilfe, die in "Der Höhle der Löwen" präsentiert wird. Vor einigen Wochen überzeugte bereits Unternehmensgründer Karl-Heinz Bilz mit seiner "Abfluss-Fee". Ralf Dümmel (49) investierte 250.000 Euro für 35 Prozent Anteile in den speziellen Stopfen, der Abflüsse und Waschbecken vor Verschmutzungen und Verstopfungen bewahrt. Mittlerweile hat sich das Produkt 350.000 Mal verkauft und ist bei allen wichtigen Konzernen gelistet. Ob "zzsh drink" eine ähnlich rosige Zukunft bevorsteht?

spot on news

— ANZEIGE —