'Die fantastische Welt von Oz' - Filmkritik

Die fantastische Welt von Oz
Mila Kunis und James Franco

3,5 von 5 Punkten

Erinnern Sie sich noch an den muffigen ‚Zauberer von Oz‘ in dem Musicalfilm ‚Das zauberhafte Land‘? Genau, der alte Mann, der die arme Dorothy hinters Licht führte und gar nicht zaubern konnte! Ihm widmet Sam Raimi (‚Tanz der Teufel‘, ‚Spider-Man‘) nun ein 3D-Fantasy-Spektakel, das noch bunter ist als der Vorläufer von 1939 mit Judy Garland. Gesungen wird hier nicht an jeder Ecke, dafür kann Raimi mit einem Bomben-Cast aufwarten: Michelle Williams, Mila Kunis und Rachel Weisz liefern sich als Hexen einige Effektschlachten. Der Clou aber: Zauberer Oz, den wir als eher farblosen Greis in Erinnerung haben, sieht als junger Mann unverschämt gut aus, denn er wird gespielt von James Franco. Erzählt wird die Vorgeschichte zur allseits bekannten Story: Wie kam der Zauberer von Oz überhaupt in das zauberhafte Land, in dem die fiese Hexe mit grünem Gesicht ihr Unwesen trieb? Aber ist es nicht ein Sakrileg, es mit einem solchen Filmklassiker aufnehmen zu wollen?

- Anzeige -

Raimi versteht sein Werk nicht als Konkurrenz, sondern als Hommage. Wie in Flemings Film von 1939 beginnt die Geschichte in Kansas, die erste Viertelstunde ist in Schwarz-Weiß und kleinerem Bildformat gedreht. Da hält sich Oscar Diggs (James Franco), genannt Oz, als halbseidener Zirkus-Zauberer mit ein paar billigen Tricks über Wasser und macht in Kansas den Provinzmädchen (darunter Michelle Williams) falsche Hoffnungen. Als seine Schwindelei auffliegt, türmt der charmante Hallodri mit einem Heißluftballon und gerät – wie einst Dorothy – in einen Wirbelsturm, der ihn ins magische Land Oz führt – einst ein Traum in Technicolor, heute eine bonbonbunte 3D-Welt im Breitwandformat, die aussieht wie der feuchte Traum eines Paintbrush-Künstlers.

Publikumslieblinge: Affe und Porzellanpuppe

James Franco und die Porzellanpuppe
Franco mit Porzellanpuppe

Raimi hat bewusst auf Künstlichkeit gesetzt und sogar ganz altmodisch Kulissen bauen lassen, anstatt auf digitale Dekors zu setzen – eine hübsche Idee, für Fans der heutigen 3D-Einheitskost aber gewöhnungsbedürftig. Die Geschichte ist sehr simpel gestrickt: Bei seiner Ankunft in Oz hält die naive Hexe Theodora (hier schon farblos: Mila Kunis) Oscar Diggs für den Erlöser, der das Reich von einer bösen Hexe befreien soll. Natürlich kann der mittelmäßige Magier derlei nicht leisten, hält aber mal lieber den Mund, weil dem Retter ein üppiger Goldschatz winkt. Doch in Oz kommt er nicht so einfach mit seiner Egoisten-Nummer durch. Als er seiner neuen Bekanntschaft das Herz bricht, weil er auch ihre bildschöne Schwester Evanora (Rachel Weisz) anbaggert, dreht Theodora durch und wird zu der grüngesichtigen Furie, die seit 1939 Kinder das Fürchten lehrt.

Leider wird Mila Kunis‘ Mienenspiel durch die dicke Maske mit Riesennase und vorstehendem Kinn noch mehr eingeschränkt. Was übrig bleibt, ist das legendäre gackernde Gelächter der Hexe. Für einen Bösewicht ist das ein bisschen dünn. Da wirkt Rachel Weisz, deren Figur sich ebenfalls als Fiesling entpuppt, doch deutlich bedrohlicher, obwohl sie ihr hübsches Gesicht behalten darf. Alle Figuren außer Oz sind leider recht eindimensional angelegt. Die bösen Hexen sind brünett und vor allem gemein, die gute Hexe Glinda (Michelle Williams) blond und durch und durch gut.

Zum Glück legt James Franco, der nur bei den Szenen mit den digitalen Figuren schwächelt, seinen Zauberer so ambivalent an, dass man bis zum Schluss nicht weiß, ob man seinen selbstsüchtigen Schürzenjäger verurteilen oder sich auch von ihm blenden lassen soll. Die Identifikationsfiguren zum Liebhaben sind eh zwei computergenerierte Figuren: der geflügelte Affe Finley (mit der Stimme von Zach Braff) und eine hinreißende Porzellanpuppe. Sie lassen vergessen, dass ‚Die fantastische Welt von Oz‘ in der Mitte einen deutlichen Durchhänger hat. So ist Sam Raimis Fantasyspektakel nicht der ganz große Wurf, aber überraschend unterhaltsam.

Von Mireilla Zirpins

— ANZEIGE —