Diddy: Ärger wegen sexy Werbespot

Diddy: Ärger wegen sexy Werbespot
Sean "Diddy" Combs will seinen neuen Duft mit Sex verkaufen © Paul A. Hebert/Invision/AP

Hip-Hop-Star Diddy (45) bringt wieder einen neuen Duft auf den Markt und will diesen mit viel nackter Haut verkaufen. Klingt nach einem lohnenden Marketing-Konzept - doch manchen Händlern scheint er damit etwas zu weit gegangen zu sein. Wie die "Ney York Post" berichtet, bekam Diddy, der mit bürgerlichem Namen Sean Combs heißt, nun Ärger wegen des Werbespots für sein neues Unisex-Parfum "3 AM". Denn für den US-Markt scheint der viel zu sexy zu sein.

Händler verlangen Neufassung

In dem Spot ist Combs dem Portal zufolge zusammen mit seiner Freundin, dem Model Cassie (28), zu sehen. In schnell geschnittenen Szenen soll viel nackte Haut, simulierter Sex und mindestens ein Nippel-Piercing zu sehen sein. Dass diese den US-Amerikanern die Schamesröte ins Gesicht treiben, ist seit Janet Jacksons "Nipplegate" beim Super Bowl 2004 bekannt.

 

Die Schere muss ran

 

Die Kaufhauskette Macy's soll Insidern zufolge deswegen verlangt haben, dass der Werbeclip neu geschnitten wird. "Die ungeschnittene Fassung enthält so provokante Bilder, dass Händler sich um junge Kunden sorgen, die sie sehen könnten", erklärte eine Quelle. Combs stimmte letztendlich zu, dass allzu laszive Szenen geschnitten werden.

Schon während des Drehs in Los Angeles hatte es Ärger gegeben. Wie "Page Six" berichtet, wollte die Polizei die Aufnahmen stoppen. Das hatte allerdings nichts mit Piercings oder nackten Menschen zu tun. Die Szenen in einem Wohngebäude zogen sich lediglich länger hin, als in der Drehgenehmigung vereinbart war. Diddy durfte seinen Clip trotzdem noch zu Ende drehen.

— ANZEIGE —