Deutschland sucht den Superstar: Christopher Schnell über seine Zeit bei DSDS

Christopher Schnell auf der Bühne: Sein Publikum zu unterhalten ist das Größte für ihn
Neben der Musik liebt er Fitness © picture alliance / BREUEL-BILD, BREUEL-BILD/ABB

Er möchte sich im internationalen Musikgeschäft positionieren: Christopher Schnell

Christopher Schnell trat bereits in der 5. Staffel im Jahr 2008 bei ‚Deutschland sucht den Superstar‘ auf und konnte sein Gesangstalent unter Beweis stellen. Sein Vater verstarb damals einen Tag nach dem Casting, dennoch setzte der Sänger seine Teilnahme bei ‚Deutschland sucht den Superstar‘ fort und kam bis in die Top 15. Nach dem Christopher Schnell bei ‚DSDS‘ kurz vor den Motto-Shows ausschied, konzentrierte er sich auf seine Ausbildung zum Bankkaufmann in einer Bremer Privatbank.

- Anzeige -

Im Jahr 2014 wollte er es erneut wissen und versuchte es zum zweiten Mal beim ‚DSDS‘-Casting. Nach seinem ersten Auftritt bei den Castings von ‚Deutschland sucht den Superstar‘ 2014 war Poptitan Dieter Bohlen ein großer Fan von Christopher. Mit jedem seiner Auftritte konnte er aber auch die restlichen Mitglieder der ‚DSDS‘-Jury, den Rapper Prince Kay One, Sängerin Mieze Katz und Sängerin Marianne Rosenberg von sich überzeugen und schaffte es so direkt in die Live-Challenge-Shows von ‚DSDS‘ 2014. In der vierten Live-Challenge-Show, in der er mit einer Disco-Version von Patrick Swayzes ‚She’s Like the Wind‘ auf der Bühne stand, endete sein Traum vom Titel ‚Superstar 2014‘: Gemeinsam mit der Kandidatin Yasemin Kocak schied er knapp vor dem Einzug in das Halbfinale der Talentshow aus.

Kurz nach ‚Deutschland sucht den Superstar‘ im August 2014 veröffentlichte Christopher Schnell eine deutsche Single ‚Weitergehen‘, verkündete aber bald darauf, dass es keine weiteren deutschen Singles geben werde, denn in der Zukunft wolle er internationale Musik auf Englisch machen. Im Jahr 2015 konzentrierte sich Christopher Schnell auf seine Fitnesskarriere und drehte unter anderem auch ein Fitnessvideo im Ausland. Für den Fitnessgerätehersteller ‚Horizon Fitness‘ posierte Christopher als Fitnessmodel vor der Kamera: Joggen auf dem Laufrad, Pumpen am Kraftgerät, im hautengen Shirt oder auch oben ohne. Seine Fans können ihn im Hauptkatalog des Herstellers bewundern.

Nachdem Christopher sich viel Zeit für seine Fitness-Karriere genommen hatte, entschloss er sich anschließend, sich in Zukunft wieder mehr Zeit für seine Musik zu nehmen. Es solle laut eigenen Angaben schon Pop-Musik sein, aber internationaler. Es solle in die Richtung von ‚One Direction‘ gehen. Seine Zielgruppe seien vor allem Teenager. Er wolle mit seiner Musik die Menschen begeistern und berühren, denn „es gibt nichts Geileres, als vor Leuten zu stehen und zu singen“.

— ANZEIGE —