Hollywood Blog by Jessica Mazur

Deutschland schlägt Polen und keinen Ami juckts

Deutschland schlägt Polen und keinen Ami juckts
Deutschland schlägt Polen und keinen Ami juckts

von Jessica Mazur

Sonntagvormittag in Hollywood, rund 400.000 bunt bemalte Menschen tanzen auf den Straßen und schwingen freudestrahlend Fahnen. LA hat das Fußballfieber gepackt...! Das ist natürlich Quatsch! Die bunte bemalten Menschen mit den schwingenden Fahnen waren heute in LA auf den Straßen, weil hier in West Hollywood die jährliche Gay Pride Parade gefeiert wurde, mit der die schwulen und lesbischen Gemeinschaften geehrt werden. Und da erst im letzten Monat entschieden wurde, dass hier in Kalifornien ab Mitte Juni auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen, erfreute sich die Parade in diesem Jahr an besonders hohem Interesse...

- Anzeige -

Dass die Fußballeuropameisterschaft in der Schweiz und Österreich im vollen Gange ist, interessiert hier derweil natürlich (fast) keinen Menschen. Und das nicht nur, weil die amerikanische Nationalmannschaft bei der EM natürlich nichts verloren hat, sondern in erster Linie, weil sich hier trotz dem 250-Millionen-Dollar-David-Beckham-Einkauf von LA Galaxy vor knapp einem Jahr niemand für Fußball interessiert. Nach Beckhams Auftakt im August 2007 kam zwar ein kurzer Soccer-Hype in der City auf, aber mittlerweile gibt es die Tickets für die LA Galaxy Spiele zum halben Preis und die meisten Hollywoodianer sind zu ihrer Ursprungsmeinung zurückgekehrt: Soccer ist ein Sport für Mädchen...!

Doch trotz des allgemeinen Desinteresses gab es heute zum Auftaktspiel unserer deutschen Nationalelf mitten in Los Angeles ein Public Viewing. Denn wie schon bei der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren, werden alle Spiele des Turniers auf einer großen Leinwand im hiesigen Goethe Institut übertragen. Okay, das ist zwar nicht vergleichbar mit dem Public Viewing in Köln zum Beispiel, wo rund 24.000 Fans mit den Augen an den Leinwänden hingen. Aber gut 200 in LA lebende Tschörmens kamen heute im Goethe Institut in Mid-City auch zusammen. Nicht schwarz-rot-geil, aber immerhin schwarz-rot-gut...;-) Natürlich ist das ein anderes EM-Feeling als in Deutschland, denn aufgrund der Zeitverschiebung laufen die Spiele bei uns ja um 9.00 / bzw. 11.45 Uhr morgens, was die Mitarbeiter des Goethe Instituts aber nicht davon abhält, die Besucher mit echten deutschen Leckereien zu versorgen. Soll heißen: Bier und Bratwurst zum Frühstück. Nicht schlecht...;-)

Dennoch kommt man sich anfangs natürlich etwas albern vor, wenn man morgens um halb neun auf dem Weg zum Spiel schwarz-rot-gold angemalt und bekleidet durch die Straßen von Hollywood tingelt, obwohl das eigentlich völlig unnötig ist. Hier in LA laufen schließlich so viele Irre rum, da fällt ein schwarz-rot-goldener Fußballfan gar nicht weiter auf...

Ein paar deutsche Fußballfans hält es dennoch nicht in LA und deshalb geht es bei ihnen Ende der Woche zurück in die Heimat, um das echte EM-Fieber mitzubekommen. Ich werde es in diesem Jahr leider nicht, wie bei der WM, nach Deutschland schaffen, obwohl ich die Stimmung in Germany nur zu gerne mitbekommen würde.... Aber wir werden hier in LA auch unser Bestes tun, um die Jungs ins Finale zu jubeln! In diesem Sinne: Ole Ole!

Viele Grüße aus Lalaland,

Eure Jessica Mazur

 

Deutschland schlägt Polen und keinen Ami juckts
© Bild: Jessica Mazur