Deutscher Fernsehpreis 2014: Die Nominierungen

Deutscher Fernsehpreis 2014: Die Nominierten
Nominiert beim Deutschen Fernsehpreis 2014: Guido Maria Kretschmer, Jenke von Wilmsdorff und Günther Jauch

Deutscher Fernsehpreis 2014: Das sind die Nominierten

Der Deutsche Fernsehpreis geht in die letzte Runde. Jedenfalls so wie man ihn kannte. Nächstes Jahr soll dann vieles anders und zumindest einiges besser werden. Fernseh-Produktionsfirmen sind derzeit aufgerufen, Ideen und Konzepte zu entwickeln. Zumindest dieses Jahr bleibt aber noch alles wie gehabt.

- Anzeige -

Die letzte Verleihung nach alter Art wird von Talkerin Sandra Maischberger, dem Entertainer Klaas Heufer-Umlauf und dem Schauspieler Hans Sigl moderiert. Die Preisträger werden dieses Mal noch von einer achtköpfigen Jury in zwölf Kategorien ermittelt. Die Geehrten erfahren erst während der Gala von ihrem Glück. Auch RTL und VOX haben etwa mit 'Wer wird Millionär', 'Shopping Queen' oder 'Das Jenke Experiment' ein paar heiße Eisen im Feuer.

Nominiert in den verschiedenen Kategorien sind in diesem Jahr:

Beste Unterhaltung:

- Circus HalliGalli (ProSieben)

- Sing meinen Song – Das Tauschkonzert (VOX)

- Wer wird Millionär – Prominentenspecial vom 02.06.2014 (RTL)

Bestes Dokutainment

- Das Jenke-Experiment (RTL)

- Schulz in the Box (ProSieben)

- Shopping Queen (VOX)

Beste Comedy:

- Heute-Show (ZDF)

- Knallerfrauen (SAT.1)

- Was wäre wenn? (RTL)

Beste Reportage:

- Die Kinder von Aleppo (ZDF)

- Team Wallraff – Reporter undercover (RTL)

- Verschwörung gegen die Freiheit (ZDF)

Bester Fernsehfilm:

- Grenzgang (ARD)

- Helen Dorn – Das dritte Mädchen (ZDF)

- Männertreu (ARD)

- Nichts mehr wie vorher (SAT. 1)

- Spreewaldkrimi – Mörderische Hitze (ZDF)

Beste Serie:

- Danni Lowinski (SAT.1)

- Der letzte Bulle (SAT.1)

- Weissensee (ARD)

Bester Schauspieler:

- Matthias Brandt für 'Männertreu' und 'Polizeiruf 110: Morgengrauen' (ARD)

- Francis Fulton-Smith für 'Die Spiegel-Affäre' (ARD)

- Mark Waschke für 'Es ist alles in Ordnung' (ARD)

- Elmar Wepper für 'Zwei allein' (ZDF)

- Roeland Wiesnekker für 'Spreewaldkrimi – Mörderische Hitze' (ZDF)

Beste Schauspielerin:

- Johanna Bittenbinder für 'Zwei allein' (ZDF)

- Silke Bodenbender für 'Es ist alles in Ordnung' (ARD)

- Annette Frier für 'Nichts mehr wie vorher' (SAT.1)

- Sandra Hüller für 'Polizeiruf 110: Morgengrauen' (ARD)

- Suzanne von Borsody für 'Männertreu' (ARD)

Beste Dokumentation:

- Intensivstation (ZDF)

- Putins Spiele (Arte)

- The Voice of Peace – Der Traum des Abie Nathan (ARD)

Bester Mehrteiler Dokumentation:

- 14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs (ARD)

- 24h Jerusalem (Arte)

- Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen (Arte)

Beste Information:

- Tilo Jung für 'Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte' (Joiz)

- Hubert Seipel für 'Snowden exklusiv – Das Interview' (ARD)

- Anne Will (ARD)

Beste Sportsendung:

- Kommentator der FIFA WM 2014: Tom Bartels (ARD)

- Experte der FIFA WM 2014: Mehmet Scholl (ARD)

- Moderator der FIFA WM 2014: Oliver Welke (ZDF)

Bildquelle: RTL/VOX

— ANZEIGE —