Deswegen flog Kate Moss aus dem Flugzeug

Deswegen flog Kate Moss aus dem Flugzeug
Außen hui, innen pfui: Kate Moss sorgt mal wieder für Negativ-Schlagzeilen © Joel Ryan/Invision/AP

Bei kaum einem anderen Superstar gibt es wohl eine größere Kluft zwischen Sein und Schein: Supermodel Kate Moss (41, "Kate") hat einmal mehr bewiesen, dass die Privatperson wenig mit der Anmut der Hochglanzbilder in sündhaft teuren Roben gemein hat. Wie bereits am Montag berichtet wurde, ist die Britin nach einem Flug von der Türkei nach England von der Polizei aus einem Flieger eskortiert worden. Jetzt kommen die peinlichen Details ans Licht: Wie die "Daily Mail" berichtet, könnte Moss möglicherweise sogar auf Lebenszeit von allen Flügen der Fluggesellschaft Easyjet verbannt werden.

- Anzeige -

Vor dem Flug stark angetrunken

Doch der Reihe nach: Moss befand sich mit ihrer Freundin und Modedesignerin Sadie Frost (49, "Crazy Days") im Türkei-Urlaub. Passanten berichteten, dass sie bereits vor dem Abflug auf dem Flughafen sehr angetrunken wirkte. An Bord wollte sich Moss erneut einen Drink genehmigen, was ihr allerdings von der Crew mit Hinweis auf ihren stark angetrunkenen Zustand verwehrt wurde.

 

Auseinandersetzungen mit anderen Passagieren

 

Moss interessierte das allerdings nicht weiter und griff deswegen in ihre Tasche, in der sie eine Wodka-Flasche aus dem Duty-Free-Bereich mit sich führte und zog so weiter die Aufmerksamkeit der Passagiere auf sich. Im weiteren Verlauf des Fluges soll es dann zu lautstarken Auseinandersetzungen mit anderen Fluggästen gekommen sein, die die betrunkene Moss zuvor gefilmt und fotografiert hätten.

Schließlich hatte die Crew genug von den Streitereien und bat den Piloten um einen Notruf. Dieser alarmierte die Polizei am Boden, die aufgrund des Notrufes das Flugzeug auf dem Flughafen in Luton bereits erwartete. Als die Maschine landete, wurde Moss von Beamten der Flughafenpolizei aus dem Flieger begleitet und abgeführt. Angeblich soll sie dabei den Piloten noch als "Crazy Bitch" beschimpft haben.

Wie ein Vertrauter des Models dem Blatt weiter berichtet, soll Moss sich für ihren Auftritt übrigens alles andere als schämen: "Sie ärgert sich über die unnötige Aufmerksamkeit, aber ihr ist das nicht peinlich." In ihren Augen habe sie kein Problem mit Alkohol, den sie schon immer getrunken habe. Ihr nahes Umfeld fände solche Ausfälle nur amüsant und nicht weiter schlimm.

spot on news

— ANZEIGE —