Hollywood Blog by Jessica Mazur

Designer-Schuhe und Styling-Team bei der Geburt: Muss das wirklich sein?

Designer-Schuhe und Styling-Team bei der Geburt: Muss das wirklich sein?
Designer-Schuhe und Styling-Team bei der Geburt: Muss das wirklich sein? © Bildquelle: WENN

von Jessica Mazur

In Hollywood erschienen heute die brandaktuellen Klatschmagazine. Und da man in LA am Straßenrand alle paar Blocks einen Newsstand findet, an denen US Weekly, People und Co. gut sichtbar ausgelegt sind, konnte man heute nicht durch die City fahren, ohne das einen an jeder zweiten Ecke Kim Kardashian anstarrte. Nach der Geburt von Baby K. vor wenigen Tagen, gibt es in dieser Woche nämlich nicht ein einziges Magazin, dass nicht mit Kim und Details über die Geburt auf dem Cover wirbt.

- Anzeige -

Ob das Baby nun drei oder fünf Wochen zu früh zur Welt kam, darüber streiten sich die bunten Blättchen noch. Doch alle sind sich einig: die Geburt war nicht gerade stressfrei. Von einem Drama im Kreißsaal ist da die Rede. Wie genau dieses Drama aussah, ist unklar. Aber die Klatschblätter berichten, dass Kim mit ihrem divenhaften Verhalten nicht nur ein paar Krankenschwestern an den Rand des Wahnsinns und zu Tränen trieb, sondern auch sonst im Cedars-Sinai Krankenhaus für neue VIP-Maßstäbe sorgte.

So wurde die Geburt von Baby K. nicht nur von Papa Kanye und ihrer ganzen Familie begleitet, sondern auch von einem mehrköpfigen Kamerateam, das jede Wehe festhielt. Wie viel die Fans der familieneigenen Reality Shows davon tatsächlich zu sehen bekommen, bleibt aber abzuwarten. Es heißt nämlich, Kanye West will alles dafür tun, um die Ausstrahlung zu verhindern. Doch die Kameraleute waren nicht die einzigen ungewöhnlichen Besucher im Delivery Room. Das Star Magazine will nämlich erfahren haben, dass Kim außerdem ihre Hair & Make Up Leute dabei hatte und noch bei der Geburt Designer-Schühchen trug. Logisch, in Jimmy Choo´s lässt es sich nun mal am besten pressen...!?!

Bei noch einem weiteren Detail sind sich die Hollywood-Blätter einig: Life & Style, In Touch, US Weekly und Co. berichten geschlossen, dass Kim Kardashian sich weigert, ihre kleine Tochter zu stillen. In einigen Berichten heißt es da, die Reality TV Queen will nach den körperlichen Strapazen der Schwangerschaft nicht auch noch ihren Busen ruinieren. Andere behaupten hingegen, der Grund für den Griff zur Babyflasche sei die Tatsache, dass sich Kim so schnell wie möglich wieder Botox spritzen lassen will. Beides ohne Frage "erstklassige Gründe"...

Hier in Hollywood wird währenddessen gemunkelt, dass Kim, Kanye und das Baby das Krankenhaus Ende der Woche verlassen werden. Dann geht der Spaß natürlich erst richtig los. Schon jetzt werden alle Krankenhausausgänge rund um die Uhr von Paparazzi bewacht. Das Rennen in Hollywood um das erste Kimye Babyfoto beginnt in 3...2...1...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

 

Designer-Schuhe und Styling-Team bei der Geburt: Muss das wirklich sein?
© Bild: Jessica Mazur