Deshalb fehlte Guido Westerwelle bei Günther Jauchs Jahresrückblick-Show

Michael Mronz zu Gast bei Günther Jauch
Michael Mronz erschien stellvertretend für seinen Ehemann Guido Westerwelle © dpa, Henning Kaiser

Sein Ehemann kam stellvertretend für ihn

Es war eine Überraschung als bei ‚Menschen, Bilder, Emotionen‘ plötzlich Guido Westerwelles Ehemann Michael Mronz bei Günter Jauch im Studio saß. Nur wenige Stunden vor der Sendung hatte der Ex Außenminister seinem Auftritt in der Jahresrückblicks-Show absagen müssen. Michael Mronz erklärte in der Show den Grund: „Guido hat eine Abstoßungsreaktion der Schleimhäute im Mund und daraus ist abgeleitet, dass eine Umstellung der Medikation notwendig ist. Das führt dazu, dass er momentan im Krankenhaus betreut werden muss.“

- Anzeige -

Kurz nach Michael Mronzs Auftritt gab Guido Westerwelle selbst eine Erklärung auf seiner Facebookseite: "Gerne wäre ich heute Abend wie geplant zu Gast beim Jahresrückblick von Günther Jauch gewesen. Im Rahmen meiner Behandlung ist durch eine Medikamentenumstellung ein stationärer Aufenthalt noch einmal notwendig geworden. Daher kann ich heute Abend leider doch nicht dabei sein, aber die Gesundheit geht vor.“

Als RTL Reporter Kena Amoa Guido Westerwelle im November 2015 zum Interview traf, lag die Knochenmarksspende - die ihm das Leben rettete - zwar schon ein Jahr zurück, doch den Weg der Genesung beschrieb er als schwierig. Rückschläge gehören dazu. „Wie immer in so einer Situation geht man zwei Schritte nach vorne und dann geht’s aber leider auch immer mal wieder einen Schritt zurück. Ich bin aber zuversichtlich. Vor einem Jahr war nicht ausgemacht, dass ich hier sitzen könnte. Deshalb freue ich mich über jeden neuen Tag.“

Guido ist eine Kämpfernatur, bestätigte sein Mann Michael Mronz Backstage bei Günter Jauch im Gespräch: „Jeden Tag zu sagen, dass es weitergeht, selbst in den schwersten Phasen mit Chemo und Bestrahlungen trotzdem zu sagen ‚Ich packe das‘. Ich denk, das ist eine tolle Aussage.“

Eine Abstoßungsreaktion wie die wegen der Guido Westerwelle sich gerade behandeln lassen muss, kann Teil des Genesungsprozesses sein. Sie ist nicht zwingend negativ zu bewerten. Und so steht einem gemeinsamen Weihnachtsfest mit seinem Ehemann wohl nichts im Weg.

— ANZEIGE —