Der Terror gegen Francisco Medina wird schärfer!

Der Terror gegen Francisco Medina wird schärfer!

Jetzt will die Stalkerin auch seine Familie töten!

Seit Monaten wird Francisco Medina von einer Stalkerin im Internet verfolgt. Sie wirft ihm vor, seine Schwester auf dem Gewissen zu haben – diese hat sich angeblich umgebracht, weil Francisco ihre Fanbriefe nicht beantwortet hatte – und trachtet daher dem Schauspieler nach dem Leben (weitere Details siehe Link unten: "Irre Stalkerin verfolgt den AWZ-Star).

- Anzeige -

Francisco hat zwischenzeitlich einen Anwalt eingeschaltet, aber die Drohungen hören nicht auf, sie wurden sogar noch schärfer, denn die Frau kündigte an, auch seiner Familie etwas anzutun. „Wenn du willst, dass das aufhört, dann lies das jetzt und spiel’ nach meinen Regeln“, lautet eine kürzlich erhaltene Mail. „Wenn du das machst, bist du wieder ein glücklicher und freier Mensch.“ Die Frau forderte Francisco mehrmals auf, sie anzurufen und sich somit „kooperativ“ zu zeigen. Dann würde sie ihm „alles erklären“. Sollte er das nicht tun, kündigte sie schlimme Konsequenzen an: „Ich seh’ dich schon zerstückelt im Abfalleimer.“ Sie freue sich auf die Gesichter seiner Familie, wenn er nicht mehr lebe und schwöre „bei Gott und allen Heiligen“, dass sie ihn nach einem Anruf für immer in Ruhe lasse.

"Ich verzeihe Ihnen nicht, dass Sie meinen Bruder bedrohen!"

Francisco ließ sich von den Drohungen nicht einschüchtern. Er rief nicht bei der Frau an, schrieb ihr jedoch eine Mail: „Sie haben mich von mehreren Mail-Adressen beschimpft und bedroht, OHNE Grund!“ Er habe sie mehrfach aufgefordert, ihn in Ruhe zu lassen, sie habe das Maß weit überspannt. Er könne ihr nicht verzeihen, dass sie auch seinen Bruder bedrohe und seine Eltern mit hineinziehe: „Mein Bruder musste mit ansehen, wie seine Großeltern vor seinen Augen umgebracht wurden, weil meine Eltern sich für die Menschenrechte in Chile eingesetzt haben. Sie selber saßen unter schlimmsten Bedingungen im Gefängnis.“ Zum Schluss gab Francisco der Frau noch einen Rat: „In Ihrem eigenen Sinn: Suchen Sie sich bestmögliche Hilfe. Ich habe Mitgefühl für Ihre Krankheit, aber kein Verständnis für Ihr Verhalten.“ Sie könne ihm ab jetzt schreiben was sie wolle, dies sei seine letzte Nachricht an sie.

Mittlerweile hat Franciscos Rechtsanwältin Strafanzeige gegen die Fremde erstattet. „Herr Medina wollte die Dame zunächst sachlich beruhigen, aber die Bedrohungen haben sich verstärkt. Also muss er jetzt etwas dagegen unternehmen“, berichtet Anwältin Gabriele Becker-Uthmann. „Bei solchen Personen kann es auch zu Kurzschlusshandlungen kommen. Wer weiß, was passiert, wenn er nicht nach ihren Regeln spielt.“

Francisco hat sich eine Auszeit genommen, um Abstand und Ruhe zu finden. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Unbekannte einsieht, dass ihre Drohungen keinen Sinn haben und sie ihre Hassattacken gegen ihn einstellt.

— ANZEIGE —