Der Kardashian-Guide für Späteinsteiger: Wer sind eigentlich Kim Kardashian, Kylie Jenner und Co.?

Der Kardashian-Clan für Späteinsteiger
"Momager" Kris Jenner mit ihren zwei ältesten Töchtern Kim (l.) und Kourtney Kardashian (r.) © KGC-11/starmaxinc.com/ImageCollect

Oh, diese Kardashians! Wer sind sie - und wenn ja, wie viele? Was machen sie, was können sie, was wollen sie - und wenn ja, warum? Wie tickt die bekannteste US-amerikanische Family, und wie unterscheiden sich die einzelnen Familienmitglieder? Ein Guide für Späteinsteiger.

- Anzeige -

Wer ist wer?

Die "taz" schrieb belustigt bis irritiert: "Die It-Familie ist das bekannteste Beispiel einer modernen Patchworkfamilie. Multikulturelle Ehen, biracial Kinder, Transelternteile, Scheidungen, überstandene Drogensüchte und Trennungen sind dank ihnen keine Einzelmerkmale sogenannter sozial schwacher Bevölkerungsgruppen mehr, sondern auch Realität jener Promi-Familie, die 2015 in den Medien so präsent war wie keine andere." Damit haben die Kardashians sogar die Obamas überholt.

Das Leben und Streben des Clans beschäftigt mittlerweile die gesamte amerikanische Nation, wie ihre Reality-Shows und TV-Formate "Keeping Up With The Kardashians" (11 Staffeln), "I Am Cait" (2. Staffel 2016), "Khloé & Lamar" (2 Staffeln), "Dash Dolls" (1 Staffel), "Kourtney & Kim Take Miami" (3 Staffeln) oder "Kourtney & Kim Take New York" (2 Staffeln) beweisen. Immerhin haben sie damit (inklusive Nebengeräuschen wie Werbung, Mode etc.) über 200 Millionen Dollar gescheffelt, was beweist, dass man auch ohne große Talente reich werden kann.

Es ist nicht ganz einfach, die Kardashians mit allen Satelliten darzustellen, weshalb wir sie in zwei Dynastien unterteilen:

 

Die erste Dynastie

 

 

Der Urvater

 

Beginnen wir der Übersicht halber bei den Anfängen. Als Urvater gilt Robert Kardashian, der 1944 als Sohn armenischer Einwanderer, die aus der osttürkischen Kleinstadt Kars stammen, in Los Angeles geboren wurde. Er vererbte eindeutig das Publicity-Gen und legte sogar einen gewissen intellektuellen Grundstock, der heute jedoch etwas mühsam gesucht werden muss. Robert studierte Betriebswirtschaft und danach Jura an der University of San Diego.

Er wurde einer der bekanntesten Anwälte der USA. Weltweite Aufmerksamkeit bekam er durch die Verteidigung des American-Football-Spielers und Schauspielers O.J. Simpson, der wegen Mordes an seiner Exfrau Nicole angeklagt war. Robert Kardashian starb 2003 mit 58 an Speiseröhrenkrebs.

 

Die Urmutter

 

Kris Kardashian, geb. Houghton, kam 1955 in San Diego zur Welt. Nach der High School jobbte sie ein Jahr lang als Flugbegleiterin. Mit 22 heiratete sie den Promi-Anwalt Robert Kardashian - und legte damit den "den Grundstein für die engen Beziehungen, die Kris heute mit der halben Westküstenprominenz unterhält" (Die Welt). Kris ist die exaltierte Urmutter der Kardashians. Mehr noch: Die US-Presse bezeichnet sie als "Momager", eine je nach Sichtweise clevere oder befremdliche Mischung von Mother und Manager.

Als erste Kardashian entdeckte sie die Schönheit, wie sie nur der Chirurg zustande bringt, nach dem Motto: "Fake it until you make it". Und sie ist der Motor der TV-Serie "Keeping Up With The Kardashians", die seit 2007 läuft. Mit Robert Kardashian hat Kris vier Kinder: die Töchter Kourtney, Kim und Khloé sowie den Sohn Robert junior, genannt Rob. Die Ehe wurde 1991 geschieden, es heißt Kris habe ihren Mann betrogen. Bereits ein Jahr später heiratete sie erneut. Fortsetzung folgt, siehe "Dynastie 2"

 

Mothers Finest

 

Kourtney Kardashian (37) ist eine reizvolle junge Frau, teils Schauspielerin der C-Klasse, teils Teilnehmerin an Reality-Soaps. Bekannt wurde sie als Mothers Finest in der Serie "Keeping Up With The Kardashians", wo sie sich selbst spielt. Außerdem ist sie (mit ihren Schwestern) Star der Spin-off-Serien "Kourtney and Khloé Take Miami", "Kourtney and Kim Take New York", "Kourtney and Kim Take Miami" sowie "Kourtney and Khloé Take The Hamptons". Zusätzlich betreibt sie mit ihren Schwestern Kim und Khloé die Boutiquen-Kette D-A-S-H und die Modereihe "Kardashian Kollection".

Kourtney war bis 2015 mit dem Model und Reality-TV-Darsteller Scott Disick (33) liiert, das Paar hat drei gemeinsame Kinder.

 

Family's Ass

 

Dass man Kim Kardashian (35) als Po der Familie bezeichnet, dürfte sie keineswegs übel nehmen. Im Gegenteil: Er ist ihr Markenzeichen, wenn man einmal von der ebenfalls gigantischen Oberweite absieht. Aber gut: Kims absurd ausladendes Mega-Hinterteil dürfte der berühmteste Popo der Welt sein. Ein Naturwunder, wenn es denn Natur wäre. Diese Rundungen setzt Kim wieder und wieder gern ein, am liebsten per Selfie, weswegen sie auch "Selfish" genannt wird. So hat sie es zum Star dieser Familie gebracht.

Offiziell bezeichnet sich Kim als Model, Unternehmerin und Reality-TV-Schauspielerin. In Wahrheit ist sie die bekannteste Selbstdarstellerin des Erdballs. Das fing 2007 an, als ein vier Jahre altes privates Porno-Video auf den Markt kam. Es zeigte Kim beim Sex mit ihrem damaligen Freund, dem Sänger Ray J. Der Porno-Konzern Vivid Entertainment veröffentlichte das Filmchen.

Gerüchten zufolge hat übrigens Mama Kris dem Verleih das Video zugespielt, um ihre Tochter, übrigens eine Busenfreundin von Paris Hilton (von der ein ähnliches Video existiert) schlagartig bekannt zu machen. "Die Welt" sah das so: "Das Auftauchen des Films im Internet Anfang 2007, die angebliche Empörung Kims, dann die gerichtliche Einigung im April, den Film gegen fünf Millionen Dollar von Vivid vertreiben zu lassen - alles Kalkül. Zur Erinnerung: 2007 ging "Keeping up with the Kardashian" an den Start. Die Serie war übrigens auch eine Idee der Mutter."

Kim war von 2000 bis 2004 mit dem Musikproduzenten Damon Thomas verheiratet. Ehemann Nr. 2 war der Basketballer Kris Humphries, von dem sie sich 2011 nach 72 Tagen Ehe wieder scheiden ließ. Der 3. Ehemann ist der Sänger Kanye West, mit dem sie zwei Kinder hat.

 

Die Abgebrühte

 

Khloé (31) gilt als die Coolste der Kardashians. Auch sie ist fest in den Familienverbund integriert - als Model, Reality-TV-Darstellerin, Unternehmerin. Früher wurde sie von ihren Schwestern die "Fette" genannt. Mit "Weg-Corsagen und taffem Fitness-Programm" ("Bild") hat sie ihr Image geändert. Vor einem halben Jahr erschien ihre Autobiografie "Strong looks betten naked". Das Cover zeigt eine halbnackte Khloé, die spöttisch lächelt und wohltuend fraulich aussieht. Ausgerechnet am Erscheinungstermin kam die Nachricht, dass ihr Ehemann, der Basketballer Lamar Joseph Odom (36), von dem sie seit 2013 getrennt lebt, nach exzessivem Konsum von Kokain und Potenzmitteln in einem Bordell ins Koma gefallen war.

Auch Khloé teilt die Abgebrühtheit ihrer Mutter und Schwestern. In Talkshows wie "Kocktails with Khloé" fragte sie der Comedian Pauly Shore, warum die Kardashian-Girls immer nur dunkelhäutige Männer daten. Ihre Antwort: "Das ist einfach alles, was ich kenne. Ich habe noch nie einen weißen Penis gesehen. Also wenn du mir deinen zeigen willst, würde ich ihn gerne sehen."

 

Der Außenseiter

 

Rob (29) sagt man nach, was für einen Kardashian eine Ungeheuerlichkeit ist: Er sei ein bisschen langweilig. Vermutlich liegt es daran, dass er im Gegensatz zu seinen stylischen Schwestern so pummelig und normal wirkt. Außerdem besitzt er einen Abschluss der Marshall School of Business (Universität von Südkalifornien), was für das Familienunternehmen eindeutig eine Überqualifikation bedeutet. Doch auch er konnte sich dem Sog des Familienverbunds nicht völlig entziehen und musste ebenfalls bei "Keeping Up With the Kardashians" und anderen Kardashian-Shows mitwirken.

Dann ging er eigene Wege und kreierte eine Socken-Kollektion. In der 13. Staffel "Dancing with the Stars" belegte er einen sensationellen 2. Platz. Außerdem saß Rob als Jurymitglied im Finale von "Miss USA 2012". Zudem war er mit echten Promis, der Schauspielerin Adrienne Bailon und der Sängerin Rita Ora, liiert.

Manchmal macht Rob auch richtig Ärger. Bei der Vorbereitung zur Hochzeit von Kim und Kanye West reiste er weinend ab: Seine Schwester soll ihm vorgeworfen haben, nicht genügend für das Fest abgespeckt zu haben. Seitdem ist Rob ein bisschen zickig. Auf Instagram postete er ein Szenenfoto aus dem Thriller "Gone Girl", das die blutüberströmte Schauspielerin Rosamunde Pike zeigt. Dazu schrieb Rob: "Das ist meine Schwester Kim, die Schlampe aus Gone Girl".

Zu seinem Geburtstag sagte Khloé Kardashian in einem Interview: "Er hat sich zurückgezogen und hat eine Art Sozial-Phobie." Ob sie damit die Drogengerüchte, die sich um Rob ranken, gemeint hat?

Kürzlich hat der junge Mr. Kardashian angekündigt, er wolle nunmehr die Stripperin Blac Chyna heiraten. Eigentlich eine Nachricht ganz nach dem Geschmack der Familie. Doch Kim ist nun ihrerseits sauer. Blac Chyna hatte sich mit ihrer jüngsten Stiefschwester Kylie gezofft. Außerdem war die Stripperin auch Mama Kris angegangen. Sie hatte Robs Küchenschränke inspiziert und auf Snapchat sehr theatralisch das Essen kritisiert, mit dem Kris ihn versorgt hatte, wie "newsbuzzters.com" berichtete.

 

Die zweite Dynastie

 

 

Stiefvater oder Stiefmutter?

 

Nach ihrer Scheidung von Robert Kardashian heiratete Urmutter Kris wiederum einen berühmten Mann: Bruce Jenner (heute 64) hatte 1976 als Olympiasieger im Zehnkampf für die USA die Goldmedaille geholt, außerdem war er dreifacher Weltrekordler. Mehr Ruhm geht eigentlich nicht. Damit war er, außer Urvater Robert, der einzige im Clan, der durch echte Leistungen bekannt wurde.

Bruce war schon zweimal geschieden und hatte aus beiden Ehen vier Kinder. In den 80ern spürte er erstmals den übermächtigen Wunsch, künftig als Frau durchs Leben zu gehen. Nach einer Hormonbehandlung wuchsen ihm Brüste - da lernte er Kris kennen und machte alles wieder rückgängig. Mit Frau Kardashian, die nun Jenner heißt, zeugte er die beiden Töchter Kendall (20) und Kylie (18), die Stiefschwestern von Kim.

Auch Bruce war fester, ja unverzichtbarer Bestandteil der Soap "Keeping Up With the Kardashians", dennoch ließ sich Kris Ende 2014 nach 22 Ehejahren von Bruce scheiden, wegen "unüberbrückbarer Differenzen", wie es hieß. Vermutlich wollte Kris nicht mit einer Frau verheiratet sein, denn Bruce konnte und wollte nicht mehr anders. Im darauffolgenden April outete er sich als Frau. Mit geschlechtsangleichenden Operationen und einer Namensänderung wurde die Transition durchgeführt. Aus Bruce wurde Caitlyn Marie Jenner - und die machte eine Blitzkarriere.

Das Cover der "Vanity Fair" schoss die legendäre Fotografin Annie Leibovitz. Mrs. Caitlyn Jenner bekam die Doku-Serie "I am Cait", das Weiße Haus gratulierte. Und die publicitysüchtigen Kardashians bekamen eine gnadenlose Konkurrenz.

Die "taz" schrieb: "Auf Galas und Auszeichnungsverleihungen richteten sich alle Augen auf Caitlyn, die inzwischen als bekannteste Transfrau weltweit gilt. Sie bekam bei den Teen Choice Awards den Titel der Social Media Queen, wurde vom "Times Magazine" in die Top 8 der einflussreichsten Personen des Jahres gelistet... Mit ihrem Ruhm überholt sie dieses Jahr also nicht nur ihre Exfrau, sondern auch ihre leiblichen Töchter und Stieftöchter." Kris Jenner gefällt das überhaupt nicht, sie erwägt, sich wieder in Kardashian umzubenennen.

 

Das echte Model

 

Kendall Jenner arbeitete für namhafte Topdesigner und Modelabels wie Marc Jacobs, Chanel, Karl Lagerfeld und Alexander Wang. Die Zeitschrift "Forbes" schätzte ihr Jahreseinkommen auf vier Millionen US-Dollar - Platz 16 der bestverdienenden Models. 2015 wurde sie erstmals zum "Victoria's Secret"-Engel gekürt.

 

Das frühreife Nesthäkchen

 

Kylie Jenner gibt sich die größte Mühe, die meist beachtete Skandalnudel der Familie zu werden. Dabei eifert sie besonders ihrer Stiefschwester Kim nach. Einst war Kylie ein süßes, etwas unscheinbares, dunkelhaariges Mädchen. Heute ist sie eine Sexbombe mit aufgespritzten Lippen und einem Po, der - für sich allein - mit dem von Kim verwechselt werden könnte.

Interessanterweise ist an Kylie ein umgekehrter Michael Jackson-Effekt zu bemerken: Ihre Haut wird immer dunkler, und meist trägt sie Braids, die Flechtfrisur aus dünnen Rastalocken. Nun hat sie eine Lippenstift-Kollektion herausgebracht. Die dramatischen Farbtöne (dunkles Aubergine, Braun bis metallisches Blauschwarz) erinnern irgendwie an das schwarze Toilettenpapier ihrer Mutter Kris.

Kritiker monieren, Kylie mache sich die Merkmale schwarzer Frauen zu eigen, ohne dass sie sich auch nur annähernd mit deren Lebensrealitäten auseinandersetze. Auch ihre Auftritte in den Magazinen "Teen Vogue" oder "Interview" erregten Aufsehen. Als sie im Latex-Body in einem Rollstuhl posierte, führte das zu Protesten von Menschen mit Behinderungen.

Kylie ist ein frühreifes Mädchen. Bereits mit 14 lief sie auf dem Catwalk für das Modelabel von Avril Lavigne, obwohl in der Branche das Gebot gilt, dass Models unter 16 nicht gebucht werden dürfen. Für Aufregung sorgte auch die Affäre der Minderjährigen mit dem 26-jährigen Rapper Tyga. Alles Schnee von gestern. Zuletzt gondelte sie mit ihrem neuen Freund, dem Rapper PartyNextDoor (22), im Ferrari herum. Der soll ein Geschenk von Tyga zu ihrem 18. Geburtstag gewesen sein. Kylie hat den Sportwagen umlackiert. Er ist jetzt Babyblau.

Sie weiß eben, wie man Aufmerksamkeit erlangt. Und das ist das erste Gesetz im Clan der Kardashians.

spot on news

— ANZEIGE —