Der Bachelor 2017: Sebastian Pannek hat keine Rose für Inci und Kattia übrig

"Der Bachelor": Rosen für die Auswechselbank reichen nicht
Wer bekommt die letzte Rose von Bachelor Sebastian? © RTL, SpotOn

Inci und Kattia sind raus

Die einen sind überglücklich, die anderen nur noch genervt: Das langwierige Hin und Her um den "Bachelor" geht auch den Kandidatinnen sichtlich an die Substanz. Weiter um ihre Liebe fürchten müssen Inci und Kattia nun zumindest nicht mehr. Denn ihnen ist jetzt klar, dass das mit Sebastian nichts werden wird.

Auf nach New Orleans

Bevor es zu den "Home Dates" zurück nach Deutschland ging, brachte der Bachelor die fünf übrigen Mädels in den "Big Easy". Dort begrüßte Sebastian die Girls zunächst mit einer Street-Car-Tour. Clea-Lacy, die sich recht zurückhaltend präsentierte, bat der Bachelor zu einem kurzen privaten Gespräch, in dem sie Bedenken rund um die Beziehung zu Sebastian und die Mitkandidatinnen äußerte. Dieser beruhigte sie allerdings und versicherte ihr, dass sie immer mit ihm reden könne.

Gemeinsam ging es am Abend dann auf die berüchtigte Bourbon Street. Zwischen bunten Straßenkünstlern, feiernden Passanten und alkoholhaltigen Drinks verbrachten die Frauen mit Sebastian witzige Stunden. Zwar bekamen die Girls Mardi-Gras-Beads geschenkt. Den Brauch, dass junge Frauen als Gegenleistung dafür kurz ihre Brüste entblößen, kannten Clea-Lacy, Kattia, Viola, Erika und Inci allerdings offensichtlich nicht. Im VIP-Bereich eines nahen Jazzclubs wies Sebastian die Ladys dann auch darauf hin. Er hatte sich wohl etwas mehr erwartet.

Zusammen mit Viola ging es für Sebastian dann auf den Balkon. "Ich wollte einfach nochmal einen Moment mit ihr alleine haben", meint er. Während die anderen Mädels angespannt an ein paar Häppchen knabberten, knutschten die beiden auf dem Balkon was das Zeug hielt. "Wenn ich Viola küsse, dann wird mir schon warm ums Herz", resümierte Sebastian. Und auch ihr schien es zu gefallen, denn sie wollte gleich gar nicht mehr reingehen.

Äußert angespannt war die Stimmung, als die beiden den Raum wieder betraten. Clea-Lacy zeigte sich besonders genervt, auch weil sie merkte, dass Violas Lippenstift auf einmal verschmiert war. Immer wieder wanderte ihre Hand zur gefüllten Sektflöte. Gemeinsam mit allen wieder auf dem Balkon, fragte Clea-Lacy wie ein verschämtes Schulmädchen, ob er Viola tatsächlich geküsst hatte. Seine ehrliche Antwort drückte die Stimmung bei ihr noch mehr. Bei ihr sei nun der Moment gekommen, an dem sie sich frage: "Soll ich gehen?" Mit einem platten "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren", konnte Sebastian Clea-Lacy aber doch davon abhalten.

Der seltsame Fußballvergleich

Am nächsten Abend ging es für die fünf Ladys in einer Stretch-Limo und im Abendkleid in eine protzige Südstaatenvilla. "Als ich aus der Limousine ausgestiegen bin, war es für mich wie bei der ersten Nacht der Rosen", schwärmte Erika. Total aufgeregt sei sie und sie habe sich sehr gefreut, Sebastian zu sehen. Die Begrüßung zwischen Clea-Lacy und Sebastian fiel dann allerdings ziemlich unterkühlt aus.

Beim vorgetäuschten Abendessen herrschte erneut gedrückte Stimmung. Machte nichts, denn es ging auch nicht um das Essen, sondern um eine für die Kandidatinnen überraschende Rosenvergabe. Sebastian bat Clea-Lacy als erste zu einem privaten Gespräch. "Es ist mir sehr wichtig, dass ich Dir heute die erste Rose gebe", meinte er - sie nahm dankend an und fiel ihm um den Hals. Die zweite Rose ging an Kattia, die diese mit einem hinkenden Fußballvergleich, in dem sie sich mit einem Kicker auf der Auswechselbank verglich, annahm. "Du hast nie auf der Ersatzbank gesessen, Du warst immer Teil des Teams", bestätigte er.

Dann kam Erika an die Reihe und auch sie bekam unter vier Augen eine Rose von Sebastian. Für die darauffolgende Inci sollte das Abenteuer "Bachelor" hier allerdings enden, denn sie ging leer aus. "Ich denke wir haben beide gemerkt, dass wir als Liebespaar keine Chance haben", meinte er. "Natürlich tut mir das auch weh, ihn loszulassen", erklärte sie - Tränchen kullerten bei ihr aber nicht. Vor den übrigen Kandidatinnen bekam Viola dann die vierte und vorerst letzte Rose.

Zurück nach Deutschland

Zuerst ging es für den Junggesellen zu Clea-Lacy nach Rastatt, wo er ihre Familie - ihre beiden Schwestern und ihre Eltern - kennenlernen sollte. "Ich sterbe gleich", meinte sie unglaublich aufgeregt. Doch er machte auf die Familie einen angenehmen Eindruck. So hielt ihn die Mama für "echt sympathisch". Nach dem gemeinsamen Essen verdrückten sich die beiden auf Clea-Lacys Zimmer, wo sie auf dem Bett liegend innig miteinander knutschten. "Es ist, glaube ich, das erste Mal in meinem Leben, dass da Schmetterlinge in meinem Bauch sind", schwärmte sie.

Später besuchte Sebastian Viola in München, wo die Kandidatin mit Mutter, Vater, Schwester, deren Freund und Hund Lucky auf den Bachelor wartete. Er versuchte ein bisschen Bayrisch zu reden, was nicht wirklich klappte, die Stimmung aber auflockerte. Nach Kaffee und Kuchen ging es auch hier ab auf das Zimmer von Viola. Überraschenderweise küssten die beiden sich dort allerdings nicht und es blieb bei ein wenig Gekuschel. Zum Abschied berührten sich aber doch noch ihre Lippen.

In Kassel sah er Kattia wieder und traf dort auch auf zwei ihrer Freunde. "Ich bin immer noch aufgeregt wie beim ersten Mal", plauderte sie aus, bevor sie Sebastian bei sich empfangen konnte. Dafür wurde es allerdings wenig romantisch, als die beiden alleine zusammen waren. Nach ein paar Gesprächen gab es zum Abschied von ihr ein "Pass auf dich auf" und ein Küsschen auf die Backe. Auch bei Erika in Geislingen traf er Freunde und ihre Mama. Abermals herrschte beim Essen eine gute Stimmung, aber auch hier sollte bei der späteren Zweisamkeit keine Romantik aufkommen. "Ich mag dich und ich will dich wirklich kennen lernen", erklärte Erika. Zum Abschied gab es dann doch noch einen Kuss.

Zu guter Letzt stand natürlich die nächste Nacht der Rosen an. Ohne lange Umschweife begann der Bachelor dann auch mit der Rosenvergabe. Viola bekam die erste Blume und zeigte sich darüber auch "überglücklich". Die zweite Rose ging mit nur kurzem Vorgeplänkel an Clea-Lacy. "Ich bin richtig, richtig happy und freu mich auf jeden Fall mega", urteilte sie, nachdem sie in dieser Folge doch lange zu kämpfen hatte. "Sebastian ist für mich kein Kumpel-Typ", er sei jemand den sich Erika als Partner vorstellen könne, erklärte sie. Passend, dass sie die letzte Rose des Abends bekam und stattdessen Kattia gehen musste.

Alle Infos zu "Der Bachelor" im Special bei RTL.de

spot on news