DER Anruf ihres Lebens: „Mit der Twilight-Crew im Privatjet. Was denkst Du?“

DER Anruf ihres Lebens: „Mit der Twilight-Crew im Privatjet. Was denkst Du?“

Christina Perri: Der US-Shootingstar im Exklusiv-Interview

Manchmal scheint es so, als ob Märchen doch wahr werden: Christina Perris Leben als Kellnerin wurde in genau dem Moment auf den Kopf gestellt, als ihr Song „Jar Of Hearts“ in einer US-Fernsehshow gespielt wurde. Dazu reichten ganze eineinhalb Minuten.

- Anzeige -

Es folgten über eine Million Downloads, ein Plattenvertrag, ausverkaufte Liveauftritte und ganz nebenbei der Ritterschlag: den Titelsong für „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht“ zu schreiben! Am 27. Januar wurde das Debütalbum der 25-jährigen Tattoo-Lady mit dem vielsagenden Titel „Lovestrong“ veröffentlicht. Wir haben Christina Perri getroffen und sie gefragt, wie man einen Song für den eigenen Lieblingsfilm schreibt, was ihr 46. Tattoo werden wird und wie es sich anfühlt, im Musikgeschäft von Null an die Chartspitzen zu stürmen.

von Nicole Feybert

Das erste, das bei dir ins Auge fällt: Du hast 45 Tattoos, was wird das nächste?

CP: Ich habe eine Weihnachtskarte von Jason Mraz bekommen, auf der stand: „Nothing Is Random“ (dt. Nichts geschieht zufällig). Das fand ich cool und wird sicher das nächste Tattoo werden.

Auf deinem Handgelenk ist „bitten“ (dt. gebissen) tätowiert – ein Hinweis auf „Twilight“. Du bist ein Riesenfan und durftest den Titelsong dafür schreiben. Was war das Aufregendste daran?

CP: Einfach alles! Ich bin jeden Tag aufgewacht und fühlte mich wie im Himmel. Ich bin seit 2009 ein Riesenfan. Das Tattoo ist ziemlich alt; mir war das sehr peinlich, und ich habe es ständig vor der Filmcrew versteckt. Ich durfte mir den Film vorab ansehen. Das war ziemlich verrückt, dort zu sein mit all den Hollywoodleuten, die ganz lässig in ihre Blackberrys tippen. Ich bin dann direkt heimgefahren und habe „A Thousand Years“ geschrieben. Es war cool, auch mal aus einer anderen Perspektive zu schreiben, nicht über mich selbst. Ich schickte den Hollywoodleuten also meinen Song und wartete ab. Dann kam ein Anruf. Wahrscheinlich der beste Anruf, den ich je in meinem Leben bekommen habe. Sie sagten: ‚Du wurdest für den Soundtrack ausgewählt. Du machst ein Musikvideo mit Clips aus dem Film und gehst mit der Filmcrew im Privatjet auf Tour. Was denkst du?‘ Ich habe einen Jubelschrei rausgelassen, von dem ich weiß, dass ich den nie wieder so hinbekommen werde! Es war der Twilight-Monat, ich war im Twilight-Land, es wird immer ein Highlight in meinem Leben sein!

— ANZEIGE —