Demi Moore wehrt sich gegen Entzug

Obwohl Demi Moore so viele Drogen konsumierte, dass sie zusammenbrach und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste, ist die Schauspielerin überzeugt davon, ihre Probleme ohne fremde Hilfe in den Griff zu bekommen. Ein Vertrauter der Schauspielerin verriet 'HollywoodLife.com': "Demi braucht Hilfe, aber sie ist noch nicht bereit, diese in Anspruch zu nehmen. Sie weigert sich, in eine Entzugsklinik einzuchecken, obwohl ihre Töchter darauf drängen. Insbesondere Rumer, die anwesend war und ihren Krampfanfall miterlebte. Demi meint, ihre Probleme wären emotionaler Natur und dass sie keinen Entzug nötig hätte."

- Anzeige -

Wie 'People.com' berichtet, ist Moore die Berichterstattung um ihre Person in erster Linie peinlich. "Etwas Schlimmeres hätte Demis Ego gar nicht passieren können, denn sie ist eine so private Person. Sie schämt sich", so der Insider.

— ANZEIGE —