Demi Moore: "Ich bin es nicht wert geliebt zu werden"

Demi Moore ist nach der Trennung von Ashton Kutcher am Ende.
Phsychisch am Rnde ist Demi Moore nach der Trennung von Ashton Kutcher. © action press, X 17, INC.

Betrogene Schauspielerin phsychisch am Ende

Zum ersten Mal seit der Trennung von Asthon Kutcher hat sich Hollywood-Star Demi Moore zu Wort gemeldet. "Ich habe diese Hassliebe zu meinem Körper", sagt sie im Interview mit dem Magazin ‚Harper's Bazaar‘. "Ich habe das Gefühl, dass mich mein Körper betrügt. Ob das in der Vergangenheit war, als ich mit meinem Gewicht kämpfte und nicht das essen konnte, was ich wollte, oder ich meinen Körper nicht dazu brachte, das zu tun, was ich will", so Moore.

- Anzeige -

In dem ungewöhnlich offenen Interview spricht Demi über ihren derzeitigen Zustand - und der macht Sorgen, denn es geht offensichtlich um viel mehr als ‚nur‘ um das Scheitern ihrer Ehe. "Ich würde sagen, was mir wirklich Angst macht, ist, dass ich am Ende meines Lebens herausfinden werde, dass ich überhaupt nicht liebenswert bin, dass ich es nicht wert bin, geliebt zu werden. Dass da etwas ganz grundsätzlich falsch mit mir ist, das ich von Anfang an nicht gewollt war".

Demi Moore spricht mit 'Harper's Bazaar' über ihre Trennung.
Mit 'Harper's Bazaar spricht Demi Moore über die Trennung von Ashton Kutcher.

Auch nach dem Scheitern ihrer dritten Ehe – sie war in den 80ern mit Rocker Freddy Moore und danach mit Schauspielkollege Bruce Willis verheiratet – blicke sie mutig in die Zukunft. Sie wolle sich nicht unterkriegen lassen. Ihr Lebensmotto: "Nicht an die Folgen denken. Wirklich im Moment leben. Nicht über die Vergangenheit nachdenken. Nichts von der Zukunft erwarten", so Demi. "Nicht mehr davon abhängig davon sein, was Andere denken. Nicht von deinen Verletzungen bestimmt werden. Das ist Freiheit."

Bildquelle: Harper's Bazaar, actionpress

— ANZEIGE —