Demi Moore hat die Entzugsklinik verlassen

Demi Moore hat die Entzugsklinik verlassen Nach ihrem Kollaps Ende Januar hat Demi Moore die Entzugsklinik wieder verlassen

Doch nach Los Angeles kehrt sie erstmal nicht zurück

Einen Monat lang hat sich Demi Moore nach ihrem Zusammenbruch in einer Entzugsklinik im US-Bundesstaat Utha erholt. Nun wurde sie laut ‚E!Online’ entlassen, doch zurück nach Los Angeles will die Schauspielerin vorerst nicht.

— ANZEIGE —

Demi hat nach ihrer Entlassung wohl das Beste getan, was sie hätte tun können: Sie ist in den Urlaub gefahren. Wochenlang wurde sie nach ihrem Drogenzusammenbruch am 23. Januar in einer Klinik behandelt, jetzt zieht es sie nicht zurück nach Hollywood, sondern an einen unbekannten Ort. "Sie hat es nicht eilig, nach L.A. zurückzukommen", verriet ein Insider der Webseite. "Sie hat sich total verschlossen und spricht nur mit ganz wenigen Menschen."

Demi will ihr Leben um jeden Preis wieder in die richtigen Bahnen lenken. „Sie war wirklich am Boden, aber jetzt geht es langsam aufwärts mit ihr", zitierte 'RadarOnline' vor kurzem einen Insider.

Sie weiß, dass das gefährlich war und sie will das nicht noch einmal mitmachen, schon gar nicht vor ihrer Tochter."

Ashton Kutcher verbringt seit der Trennung viel Zeit mit Lorene Scafaria Ashron Kutcher und Lorene Scafaria verbringen seit seiner Trennung viel Zeit miteinander

Für Demi brachte die Trennung von Ehemann Ashton Kutcher im November 2011 offenbar das Fass zum Überlaufen. Schon in den 80er Jahren ließ sie sich bereits wegen Drogen- und Alkoholproblemen in eine Entzugsklinik einweisen, hatte sich danach jedoch wieder gefangen. In den letzten Monaten magerte die Schauspielerin dann immer mehr ab, Freunde sorgten sich um sie. Wenige Wochen nach der Trennung dann der Kollaps.

Ashton dagegen scheint sich bereits wieder neu orientiert zu haben. Immer wieder wird er mit der Drehbuch-Autorin Lorene Scafaria gesehen. Die beiden machten sogar schon gemeinsam eine mehrwöchige Reise durch Europa. Zuletzt sollen sich die beiden turtelnd auf Madonnas Oscar-Party amüsiert haben. Ein Quelle laut dem 'US'-Magazin: "Sie waren liebevoll. Sie hielten Händchen und sie hat seinen Rücken und seinen Nacken gestreichelt."

Gut für Demi, dass sie diese Gerüchte zurzeit nicht mitbekommt, den förderlich wären die für ihre weitere Genesung sicherlich nicht!

Bilderquelle: Reuters/ dpa/ Getty Images

Bildquelle: Reuters
— ANZEIGE —