David Garrett will nicht übervorsichtig sein

David Garrett will nicht übervorsichtig sein
David Garrett © Cover Media

David Garrett (35) hat sich seine Finger nicht versichern lassen, schließlich ist er "nicht so abergläubisch".

- Anzeige -

Entspannte Haltung

Der Star-Geiger ist derzeit in aller Munde, in Kürze erscheint sein neues Album 'Explosive' im Handel. Dass sich David als Profi-Musiker mit seinen Händen seine Brötchen verdient, ist klar. Doch sind die kostbaren Finger auch versichert, wie bei so manch anderem Musiker oder Fußballer, der ihre Beine für Millionen versichern lassen?

"Das wäre witzig. Nee. Sind sie nicht. Ich bin nicht so abergläubisch. Aber in dem Moment, wo du übervorsichtig bist und deinen Körper wie ein rohes Ei behandelst, hat man überall Schmerzen. Wenn ich mir mit einem scharfen Messer in den Finger schneide, kommt ein Pflaster drauf und dann ist wieder gut", verriet David ganz entspannt in einem 'Bild'-Interview.

Seine Eltern hingegen hatten früher eine ganz andere Einstellung und fürchteten ständig, dass sich ihr Sohnemann verletzen könnte: "Beim Sportunterricht war ich immer krank. Meine Eltern haben mich da raus gehalten, weil sie Angst hatten, der Junge könnte sich verletzten. Nicht mal zum Schwimmen durfte ich. Da hätte ja einer auf mich drauf fallen können. Ein bisschen paranoid", erinnerte er sich weiter.

Geschadet hat es ihm nicht wirklich, heute ist David fit. Und das muss er auch sein! Der Star gibt zehn bis 15 Konzerten pro Monat - da tun dann morgens schon mal die Schultern und der Nackenbereich weh. Im Zuge seiner letzten Brahms-Tournee absolvierte er sogar zwölf Konzerte und vier davon ohne Pausentag. "Das ist schon sehr anstrengend. Das muss ich wirklich sagen. Aber ich bin jemand, der körperlich sehr fit ist und auch im Kopf funktioniert. Ich bin zuversichtlich, dass mich das nicht niederschlagen wird. Ganz im Gegenteil", erklärte er gegenüber der 'Mitteldeutschen Zeitung'.

Auf seinem neuen Album 'Explosive' kombiniert David Garrett zum ersten Mal Klassik mit elektronischen Elementen, um sein großes Ziel weiterzuverfolgen, Menschen aller Altersstufen an die klassische Musik heranzuführen - ab dem 9. Oktober ist das Album erhältlich.

Cover Media

— ANZEIGE —