David Garrett meidet After-Show-Partys

David Garrett meidet After-Show-Partys
David Garrett ist ein Popstar der ruhigen Sorte © ddp images

Groupies scheinen der Vergangenheit anzugehören. Während Rockstars früher nur so von liebestollen Mädchen belagert wurden, scheint dies für die Musik-Stars von heute nicht mehr zu gelten. Auch Star Geiger David Garrett (34) hat kein Problem mit Groupies, wie er im Interview mit dem Frauen-Magazin "Myway" erzählt. "Ich glaube, Selfies sind die neuen Groupies. Natürlich buchen sich Fans in mein Hotel ein. Doch die erfragen nur mal in der Lobby ein Foto", sagt Garrett. Dabei seien gerade Mütter zumeist sehr schüchtern und würden oft ihre Kinder vorschicken.

- Anzeige -

Musiker geht lieber spazieren

Auch mit Geschenken an ihr Idol aus dem privaten Fundus sind die zumeist weiblichen Anhänger von David Garrett eher scheu. Nur ein einziges Mal habe er Unterwäsche von einem Fan geschenkt bekommen - ein parfümiertes Höschen. "Den drapierte ich aber nur über den Rückspiegel vom Tourbus", schildert der "Teufelsgeiger" diese kleine Anekdote.

 

Garrett ist in Beziehungen harmoniesüchtig

 

Generell führt Garrett nicht unbedingt das Popstar-Leben, das man vielleicht von ihm erwartet. So besuche er nach Konzerten eher selten die After-Show-Partys, sondern gehe diesen lieber aus dem Weg. "Meist spaziere ich vorm Schlafengehen noch eine Runde um den Hotelblock, um zur Ruhe zu kommen. Das ist meine Party!" verrät der 34-Jährige.

Weibliche Fans haben bei dem Musiker aber aktuell sowieso keine Chance - weder in der Hotel-Lobby noch auf Partys. Denn wie er kürzlich verriet, hat er derzeit eine Freundin. Und was schätzt er an ihr und Frauen generell? "Wenn man denselben Humor teilt und Ärger weglachen kann. Ich hasse es, zu streiten. Im Job gibt's genug Meinungsverschiedenheiten. In der Liebe bin ich harmoniesüchtig", gesteht Garrett.

— ANZEIGE —