David Beckham: Erst Vater, dann Ritter

David Beckham
David Beckham © coverme.com

David Beckham (38) hat Wichtigeres zu tun, als sich darum zu kümmern, ob er zum Ritter geschlagen wird - Windeln wechseln beispielsweise.

- Anzeige -

Die Kinder gehen vor

Der ehemalige Rasenadonis (heute nur noch Adonis) erzieht mit seiner Frau, der Modedesignerin Victoria Beckham (39), vier Kinder: Brooklyn (14), Romeo (11), Cruz (8) und Harper (2). Er versucht trotz allen Rummels um die Familie sicherzustellen, dass seine Sprösslinge so normal wie möglich aufwachsen.

Laut einiger Gerüchte soll Becks im kommenden Jahr zum Ritter geschlagen werden, aber Aufregung macht sich bei dem Sportler deswegen nicht breit: "Ich habe von diesen Spekulationen gehört, schenke ihnen aber nicht sonderlich viel Beachtung. Ich habe mit meinen Kindern viel zu tun - ich bin einfach Papa. Ich bringe sie zur Schule, hole sie ab, fahre sie zum Fußball und zum Ballett. So sieht mein typischer Tag aus. Wir werden sehen, wie es mit meiner Ritterschaft weitergeht, aber ich bin stolz auf das, was ich bisher erreicht habe", meinte der Frauenschwarm im Interview mit dem britischen 'OK!'-Magazin.

Als Fußballer hat David Beckham so ziemlich jeden nur möglichen Erfolg eingefahren, was ihn zu einem der begehrtesten Spieler aller Zeiten machte. Dennoch sind es nicht seine Erfolge auf dem Rasen, die ihn besonders stolz machen. Der Familienmensch ist wahnsinnig stolz auf seinen Nachwuchs und will den bei allen Wünschen unterstützen. "Meine Kinder sind ohne jeden Zweifel das, worauf ich am stolzesten bin. So einfach ist das. Sie sind mit Abstand die größten Errungenschaften meines Lebens. Sie sind wunderschön, sie sind gesund und sie sind einfach gute Kinder. Ich möchte, dass sie glücklich sind, ehrgeizig und sich dem verschreiben, was auch immer sie tun möchten. So lange sie das alles mit Ja beantworten können, können sie jede Richtung einschlagen, auf die sie Lust haben", beteuerte David Beckham.

© Cover Media

— ANZEIGE —