David Beckham: Das war gruselig

David Beckham
David Beckham © Cover Media

David Beckham (39) hatte einen 'Friss oder stirb'-Moment auf seinem jüngsten Amazonas-Trip.

- Anzeige -

Erlebnisse im Amazonas

Der Fußballer ging für eine 'BBC'-Dokumentation auf eine Dschungeltour durch Brasilien. Außerdem waren seine Freunde David Gardner, Derek White und Anthony Mandler dabei - doch nicht alles verlief für die Gruppe nach Plan.

Im Gespräch mit dem britischen Reisejournalisten und 'Monty Python'-Veteran Michael Palin (71) erzählte Beckham bei einer Pressekonferenz für die bevorstehende Dokumentation 'David Beckham Into The Unknown' von einem besonders erschreckenden Moment: "Wir fuhren durch heimtückische Gewässer und ich bemerkte, dass wir Löcher im Boot hatten. Ich musste einen Eimer nehmen, um das Wasser herauszuschöpfen. Ich wollte auf keinen Fall sinken." Außerdem erinnerte er sich an ein Zusammentreffen mit einem außergewöhnlichen Frosch, der an dem Briten anscheinend Gefallen fand und David bis zu seinem Zelt folgte. "Er war leuchtend orange und mir wurde gesagt, dass er sehr gefährlich ist", erklärte er. "Das machte mich ein bisschen nervös."

Die erlebnishungrige Truppe verbrachte zwölf Tage im Dschungel und wanderte durch den brasilianischen Regenwald, bevor sie zum Stamm der Yanomami kamen. Diese Menschen versorgen sich komplett selbst und ihnen war auch der Superstar-Status von David Beckham herzlich egal - sie kannten ihn nicht. "[Meine Frau] Victoria war nicht davon überzeugt, dass sie nicht wissen würden, wer ich bin, aber ich war mir zu 95 Prozent sicher, dass mich der Stamm nicht erkennen würde - und ich hatte Recht", lächelte der Star-Kicker. "Fakt ist, dass mein Alltag die letzten 22 Jahre durchgeplant wurde, und Fakt ist auch, dass ich in Rio aufwachte und wir spontan sagen konnten: 'Lasst uns zu den Favelas gehen.'"

So genoss der Brite die Freiheit, die seine kurze Anonymität mit sich brachte und saugte all die Erfahrungen fernab der Heimat auf. "Wir konnten Lunch genießen, wann wir wollten und zum Abendessen gehen, wann wir wollten und konnten reden, worüber wir wollten und Leute treffen, die ich niemals zuvor traf - es war erfrischend. Natürlich wurde ich während des Trips weniger erkannt und am Ende, als wir bei dem Stamm waren, wussten sie nicht, wer ich war, sie kannten Fußball nicht und es war unglaublich", strahlte David Beckham.

Cover Media

— ANZEIGE —