Dave Grohl: Selbstzerstörung

Dave Grohl
Dave Grohl © Cover Media

Dave Grohl (45) sprach darüber, wie selbstzerstörerisch das Tourleben sein kann.

- Anzeige -

Auf Tour

Der Leadsänger der Foo Fighters ('Walk') wurde in den 90er-Jahren als Teil der Kult-Band Nirvana ('Come as You Are') berühmt. Vor Kurzem war er mit der britischen Indie-Gruppe Arctic Monkeys ('R U Mine') unterwegs und obwohl der Künstler die Band für "verdammt großartig" hält, gab er zu, dass dies viele Erinnerungen an das chaotische Leben auf Tour in ihm weckte. "Ich dachte daran zurück, wie ich jung und bei Nirvana war und wie schwierig es ist, sich durch diesen Schei** zu navigieren", erklärte er der britischen Zeitung 'The Sun' und erläuterte: "Ich sehe dann, wie eine junge Band berühmt wird und denke 'Bitte Gott, lass sie nicht sich selbst zerstören.' Weil das eben passiert."

Seiner Meinung nach blühe den Arctic Monkeys allerdings dieses Schicksal nicht: "Sie scheinen wie eine Band von Brüdern. Diese vier Typen [Alex Turner, Jamie Cook, Nick O'Malley und Matt Helders] scheinen so, als ob es ihnen wirklich gut geht und dass das auch für eine Weile so bleiben wird."

Obwohl Dave eine Rock'n'Roll-Ikone ist, muss auch er sich seit Kurzem mit Popmusik auseinandersetzen, schließlich ist er Vater von drei Mädchen: Harper (5), Violet (8) und Ophelia, die am 1. August diesen Jahres geboren wurde. Vor allem Violet ist ein Riesen-Fan von Katy Perry (30, 'Dark Horse') und der Songwriter respektiert den Geschmack seiner Kleinen. "Ich sehe die Musik jetzt durch ihre Augen und es ist Katy Perry, die sie für die Musik öffnet", gab der Superstar-Papa zu bedenken. Doch das bedeutet nicht, dass er sich bald das neue Album von One Direction ('Story of My Life') kaufen werde. "Ich höre mir ihre Musik nicht an, aber sie scheinen nette Kerle zu sein", lächelte Dave Grohl. "Ich habe ein Bild mit Harry Styles, der mich umarmt und küsst."

Cover Media

— ANZEIGE —