Das macht Luci van Org alias Lucilectric heute

Luci van Org lebt und arbeitet in Berlin
Mit dem Hit "Mädchen" wurde Luci van Org alias Lucilectric über Nacht berühmt.

Luci van Org: Vom Girlie zum Fetisch-Model

Dreadlocks, Blümchen und Girlie-Charme, so kennt man Luci van Org. Mit dem Song "Mädchen“ landete die Frontfrau von Lucilectric 1994 einen Mega-Hit und schaukelte sich mit dem dazugehörigen quietschbunten Musikvideo in aller Munde. Frech, selbstbewusst – die 23-jährige Luci verkörpert damals einen neuen Mädchen-Typus. Doch nach drei Alben zog Luci 1999 ein Schlussstrich unter das schrille-bunte Dasein und lebte eine andere Leidenschaft aus. Das frühere Girlie-Idol wandelt sich zum Fetischmodel in Latexklamotten.

- Anzeige -

"Ins Glamour-Leben hab ich einfach nicht rein gepasst", so die 44-Jährige im Interview mit RTL. Heute schreibt Luci, die mit bürgerlichem Namen Ina Lucia Hildebrand heißt, unter anderem Fantasy-Bücher, die so gar nichts mehr mit der Zeit von damals zu tun haben. „Es war eine sehr, sehr schöne Zeit, eine sehr, sehr anstrengende Zeit. Eine Zeit, der ich wahnsinnig viel zu verdanken haben, von der ich aber sehr froh bin, dass sie vorbei ist", sagt die Berlinerin, die glücklich ist, dass sie ihren eigenen Weg gegangen ist. "Wie extrem es ist, dass du nicht mal mehr in der Lage bist selber einzukaufen, dass du deine Freunde nicht mehr siehst, dass jede Minute deines Tages von anderen Leuten verplant wird“, erinnert sich die ehemalige Pop-Sängerin. Der Musik ist sie treu geblieben, doch die klingt inzwischen erwachsen anders.

Lucilectric sang "Mädche"
Luci van Org: "Das Bild von dem Mädchen auf der Schaukel, das hat sich eingebrannt ins kollektive Gedächtnis."

Nochmal an ihren großen Erfolg von damals anzuknüpfen, sei für Luci van Org undenkbar. "Mädchen 2.0 wird‘s garantiert nicht geben, weil der alte Zauber einfach zerstört wird. Ich möchte, dass die Leute dieses Mädchen auf der Schaukel so in Erinnerung behalten, wie es mal war." Da kann sie sich auf jeden Fall sicher sein.

— ANZEIGE —