Darum will Andreas Gabalier noch keine Kinder

Darum will Andreas Gabalier noch keine Kinder
Andreas Gabalier ist glücklich vergeben © Michael Mey

Über seine Beziehung mit der österreichischen Moderatorin Silvia Schneider (32) spricht Andreas Gabalier (30) öffentlich selten. Doch der Nachrichtenagentur spot on news hat der sympathische Steirer nun einen kleinen Einblick gegeben und dabei auch verraten, wie es um die Nachwuchs-Planung steht.

- Anzeige -

Die Zeit ist noch nicht reif

Kennengelernt hat Andreas seine Freundin bei einem Interview. Silvia hatte ihn im Oktober 2012 für den österreichischen Fernsehsender Puls 4 vor die Kamera gelockt. Ihre Aufgabe damals: Den charmanten Single durch einen öffentlichen Aufruf an die richtige Frau bringen. Auf die Frage der Moderatorin, wie seine Traumfrau aussehe, beschrieb Gabalier exakt Schneiders Look. Somit entwickelte sich während des Gesprächs ein heißer Flirt zwischen den beiden.


Keine Liebe auf den ersten Blick

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung, habe er sich jedoch nicht in diesem Moment in sie verliebt. "Das war eigentlich ein unverhofft gespielter Flirt. Auch danach ist ja lange nichts passiert. Ich habe sie dann später mal wiedergesehen und irgendwann hat es halt gefunkt", lässt Gabalier im Gespräch mit spot on news der Romantik ein wenig die Luft raus.


Seit November 2013 sind der Musiker und die Journalistin nun aber offiziell zusammen. Am 27. Mai feiert Schneider ihren 33. Geburtstag. Wird er ihr zu diesem Anlass ein Ständchen singen? "Sowas hat es bis jetzt noch nie gegeben. Mal schauen. Ich bin jetzt im Mai auch so viel unterwegs, da werden wir ihren Geburtstag wohl im Sommer etwas ausgiebiger nachfeiern."


Kinder sind noch kein Thema

Wird dann vielleicht auch ausgiebiger über kleine Volks-Rock'n'Roller nachgedacht? "Das wäre vielleicht vom Alter her an der Zeit. Von meinem Innenleben allerdings noch nicht. Es war bei uns beiden bisher auch noch kein Thema und ich träume auch noch nicht davon", entgegnet Gabalier trocken.


Aber dann lässt er die Katze doch noch aus dem Sack und begründet seine Sicht der Dinge: "Mit diesem Trubel ist mir das zu früh, weil ich von so vielen Herrschaften aus der Öffentlichkeit so viele traurige Geschichten gelesen und gehört habe, wo dann Beziehungen aufgrund der wenigen Zeit, die man miteinander hat, in die Brüche gehen. Und das wäre wirklich das Letzte was ich wollen würde." Und es gibt noch einen weiteren Grund, der aktuell gegen Mini-Gabaliers spricht: "Ich möchte mich auf Nachwuchs auch freuen und Zeit dafür haben und nicht von Dienstag bis Samstag nur unterwegs sein."


Eine verständliche Einstellung, vor allem jetzt, wo Andreas Gabalier mit seinem neuen Album "Mountain Man" ab Herbst wieder auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz reist. Da bleibt, wie er selber sagt, "kaum Zeit zum Verschnaufen".

— ANZEIGE —