Darum hat DSDS-Jurorin Mandy Capristo das Zeug zum Superstar

Darum hat DSDS-Jurorin Mandy Capristo das Zeug zum Superstar

Was hat sie, was andere nicht haben?

Mandy Capristo war erst ein Casting-Pop-Sternchen, dann Spielerfrau, doch jetzt ist die 24-Jährige auf dem besten Weg in die A-Liga der deutschen Stars aufzusteigen. Mandy ist attraktiv, hat große braune Rehaugen, ein Stupsnäschen und sie kann singen. Doch hübsch und talentiert sind viele. Was hat sie also, was viele ihrer Kolleginnen und Wegbegleiter nicht haben?

- Anzeige -

Die Menschen interessieren sich für Mandy, vor allem seitdem sie mit Fußballer Mesut Özil liiert war. Jetzt ist sie an der Seite von Dieter Bohlen, Heino und DJ Antoine als DSDS-Jurorin zu sehen. Und mit Mandy hat Dieter Bohlen eine gute Wahl getroffen. Er überlegt genau, wer in die Jury passt und wer welche Zuschauer anspricht. "Sie sieht gut aus, sie ist jung, sie hat eigentlich alles, was wir so erwartet haben. Sie spricht die jungen Mädels an und es gibt viele Männer, die auf sie stehen", schwärmt Bohlen von der 24-Jährigen im Interview mit RTL. „Mandy ist sehr harmonisch und sagt zu jedem, dass er gut ist. Das baut die Leute auf."

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Mandy selbst durch eine Casting-Show bekannt wurde. Mit gerade einmal 16 Jahren wurde sie Mitglied der Girlband Monrose. Aber wie das bei Casting-Stars üblich ist, verschwinden sie irgendwann wieder in der Versenkung - doch nicht Mandy.

Vor allem die Beziehung zu Mesut Özil katapultierte sie in eine höhere Liga. Erst lebten sie gemeinsam in Madrid und dann in London. So schnupperte sie mit ihm die Luft eines internationalen Stars und gewann deutlich an Prestige. Doch nach eineinhalb Jahren zerbrach die Beziehung. Mandy schweigt zu dem Thema.

„Wenn man mich ein bisschen verfolgt hat, dann weiß man, dass ich nie viel über mein Privatleben in der Presse preisgegeben habe. Alleine aus dem Grund es zu schützen“, so die 24-Jährige im Interview mit RTL Exclusiv. Doch sie kann die dadurch entstandene Aufmerksamkeit gut für sich nutzen. Sie ist gefragter denn je, gerade, weil sie privat wenig preisgibt. Auch optisch wird sie immer glamouröser. Sie wird sogar als deutsche JLo bezeichnet.

Und was kommt nach DSDS? „Ich ruhe mich nicht darauf aus, was ich habe. Ich bin dann in Amerika und denke ‚Jetzt muss ich hier noch was machen‘. Ich möchte einfach nicht gestoppt werden. Vielleicht, wenn der liebe Gott will, wird es auch international klappen.“

Den Karriere-Boost nach Özil und DSDS will die 24-Jährige so schnell wie möglich ausbauen. Das ist clever, denn Mandy weiß eben, wie das Geschäft funktioniert. Immerhin ist sie ja auch schon seit acht Jahren dabei.

— ANZEIGE —