Daniela Katzenberger wehrt sich gegen Anfeindungen: "Brauche mir kein schlechtes Gewissen einreden zu lassen"

Darum steht Daniela Katzenberger so oft in der Kritik Jetzt rechnet Daniela Katzenberger mit den "Übermüttern" ab.

Darum steht die Katze so oft in der Kritik

Daniela Katzenberger ist eine echte Powerfrau und ein gern gesehener Gast auf dem roten Teppich. Ob süße Bilder von Baby Sophia oder Schnappschüsse von ihrem Verlobten Lucas Cordalis: Seit Jahren lässt die Blondine ihre Fans auf Facebook an ihrem Leben teilhaben. Und das ist alles andere als langweilig. Trotz Kind steht die 29-Jährige nämlich voll im Berufsleben. Und genau dafür hagelt es im Netz oft Kritik, wie sie jetzt in einem Interview erzählt.

— ANZEIGE —

"Ich stehe eben in der Öffentlichkeit und ich liebe meinen Job, aber ich werde sehr hart angefeindet, vor allem von diesen sogenannten 'Übermüttern'", erklärt sie im Gespräch mit dem 'OK'-Magazin. "Das ist echt eine spezielle Spezies. Ich habe manchmal das Gefühl, dass sie mit der verbalen Peitsche nur darauf warten, draufhauen zu können."

Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis im Familienglück Sophia macht das Familienglück von Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis perfekt.

Dabei hat ihr Baby, die kleine Sophia, immer Vorrang für die junge Mutter. Ihr Leben bestehe zu 90 Prozent aus drei Dingen: "Krabbeln, Brabbeln und Brei", sagt sie. "Die letzten zehn Prozent gehen für meinen Job drauf, was völlig okay ist und ich brauche mir deswegen kein schlechtes Gewissen einreden zu lassen." Sie habe sich über viele Jahre hinweg etwas aufgebaut und das wolle sie eben aufrechterhalten – trotz Baby.

Wie gut, dass es da auch noch Papa Lucas Cordalis gibt. Der kümmert sich ja sicherlich auch gerne um das Katzen-Baby. Und wenn alle Stricke reißen, gibt's ja auch Oma Iris und Opa Costa.

Bildquelle: Getty Images
— ANZEIGE —