Daniel Brühl: Verschwiegenheit ist Trumpf

Daniel Brühl: Verschwiegenheit ist Trumpf
Daniel Brühl © Cover Media

Daniel Brühl (36) hat die Erfahrung gemacht, dass Verschwiegenheit gut ankommt im Filmgeschäft. Der deutsche Star ('Der ganz große Traum') hat geschafft, was den meisten anderen heimischen Schauspielern verwehrt bleibt: den Sprung über den großen Teich direkt nach Hollywood! In den vergangenen Jahren stand er mit großen internationalen Stars vor der Kamera, darunter mit Philip Seymour Hoffman (†46), Willem Dafoe (59), Chris Hemsworth (31) und Olivia Wilde (31). Im Juni ist er in 'Die Frau in Gold' neben Helen Mirren (69), Ryan Reynolds (38) und Katie Holmes (36) zu sehen.

- Anzeige -

Noch plaudert er nichts aus

Da denkt man sich schnell: Was könnte dieser Mann bloß für Storys erzählen! Aber Pustekuchen: Daniel Brühl ist keine Klatschbase. Und das aus gutem Grund, wie er dem 'Playboy' erklärte:

"Man kann heutzutage eben nichts mehr erzählen, ohne dass es einem um die Ohren gepfeffert wird. Das ist leider so."

Die Neugierigen unter uns müssen aber die Hoffnung nicht gleich komplett aufgeben, sondern sich einfach nur ein wenig in Geduld üben. Denn Daniel spielt mit dem Gedanken, eines Tages doch seine Erlebnisse zu teilen:

"In ein paar Jahren, wenn ich nichts mehr zu verlieren habe und nur noch in meiner [Berliner] Tapas-Bar rumlungere, würde ich gern ein Buch schreiben über alles, was ich in den letzten Jahren erlebt habe", grinste der Star.

Am 21. Mai kommt Daniel Brühl dann mit 'Die Augen des Engels' ins Kino und auch dieser Film führte ihn wieder an die Seite von echten Superstars, unter anderem spielen Kate Beckinsale (41) und Topmodel Cara Delevingne (22) mit. In dem Drama spielt Daniel den ehrgeizigen Regisseur Thomas Lang, der einen Film über einen brutalen Mord drehen will. Die Geschichte basiert auf dem Mordmysterium um Amanda Knox, das jahrelang die Öffentlichkeit immer wieder erschütterte.

Daniel Brühl nutzt seine düstere Rolle, um eine neue Seite von sich zu zeigen - schließlich ist er nicht nur Mister Nice Guy, wie er gegenüber 'Brigitte' betonte:

"Probleme mit Dämonen und mit Aggressionen zu haben, das ist mir sehr nah. Ich kann mich da extrem reinsteigern, und Leute, die mich gut kennen, wissen das."

Cover Media

— ANZEIGE —