Daniel Brühl freut sich schon auf die Auszeit

Daniel Brühl freut sich schon auf die Auszeit
Daniel Brühl bei der Berlinale 2015 © Joel Ryan/Invision/AP

Daniel Brühl (37) ist einer der wenigen deutschen Schauspieler, die man auch in internationalen Fotodatenbanken findet. Das liegt daran, dass er schon in so vielen internationalen Produktionen mitgespielt hat, als da wären: "Die Frau in Gold" mit Helen Mirren, Ryan Reynolds und Katie Holmes, "Colognia Dignidad - Es gibt kein Zurück" (2015) mit Emma Watson, "A Most Wanted Man" (2014) mit Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams und Willem Dafoe, "Rush" (2013) mit Chris Hemsworth und Olivia Wilde...

- Anzeige -

"Bald geht es los"

Nun ist er in "Im Rausch der Sterne" (Kinostart: 3. Dezember) an der Seite von - Namedropping sei in diesem Fall gestattet - Bradley Cooper, Sienna Miller, Emma Thompson, Omar Sy und Uma Thurman zu sehen. Keine Frage, der in Barcelona geborene deutsch-spanische Schauspieler ist mehr als fleißig. Umso verdienter ist die Auszeit, die laut eigenen Angaben "bald" ansteht. Was er währenddessen macht, verrät er im Interview mit spot on news.

 

Im Internationalen Film haben Deutsche oft die Schurken gespielt; Ihre Rolle des Hotelchefs Tony in "Im Rausch der Sterne" ist aber sehr sympathisch. Ändert sich da gerade etwas?

 

Daniel Brühl: Ich denke schon. In meinem Fall ist es aber ein bisschen anders: Ich bin halb Deutscher und halb Spanier und meine Rolle Tony ist als Spanier angelegt. Grundsätzlich bin ich aber schon froh, wenn ich auch mal den Schurken spielen darf. Für einen Schauspieler ist das spannender.

 

Tony ist in den Sterne-Koch Adam Jones (Bradley Cooper) verliebt. Er holt ihn in sein Hotel. Wie schlimm ist es wohl, das Objekt der Begierde ständig vor der Nase zu haben?

 

Brühl: Ja, das muss hart sein und ist natürlich sicher auch unangenehm. Andererseits hängt Tony professionell von Adam ab. Er braucht ihn als Küchenchef für sein Restaurant. Am Ende des Films hat Tony sich wohl damit abgefunden - und ich glaube, ganz am Ende des Films wird er sich sogar für Adam freuen, dass dieser in Helene (Sienna Miller) jemanden gefunden hat, den Tony ebenfalls mag. Ich bin mir sicher, dass Tony sich irgendwann umorientieren kann und einen anderen scharfen Koch findet.

 

Adam Jones öffnet eine Million Austern als Buße. Waren Sie auch schon mal so streng zu sich und wenn ja, was haben Sie sich auferlegt?

 

Brühl: An so einem Punkt war ich ehrlich gesagt noch nicht. Bei mir gibt es aber schon Zeiten, in denen ich mich mal kurz verabschieden und etwas ganz anderes machen muss, um wieder Energie zu tanken. Mir tut es manchmal aber auch total gut, wenn einfach überhaupt nichts los ist.

 

Wann ist es wieder soweit?

 

Brühl: Bald. Ich freue mich schon total darauf, wenn es mich nach den gerade noch laufenden Dreharbeiten für ein paar Monate nach Spanien verschlägt. Dort mache ich dann ganz andere Dinge und denke nicht an den Beruf. Das brauche ich.

 

Darum geht es auch bei Bradley Coopers Figur?

 

Brühl: Genau, man steht permanent so unter Druck, Erfolgsdruck und Ehrgeiz, dass irgendwann auch die Sicherungen durchknallen können. Damit das nicht passiert, muss man sich immer wieder Zeit für sich selbst nehmen. Ich glaube, Adam Jones hat lange nicht auf diese Zeichen gehört, und irgendwann ist er halt völlig durchgedreht und war mit den Nerven am Ende. Vielleicht musste er ja durch dieses tiefe Tal, um dann wieder angreifen zu können.

 

Womit beschäftigen Sie sich während Ihrer Auszeit?

 

Brühl: Sport tut mir gut. Es ist aber auch gut, den Kopf wieder vollzutanken und viele Bücher zu lesen, Musik zu hören und einfach Sachen zu machen, die mir Spaß machen: Zeit mit meiner Partnerin verbringen, meinen Freunden und der Familie, Konzerte, Reisen...

 

Bradley Cooper und Sie waren ja beide schon für den Golden Globe nominiert. War das mal Thema am Set?

 

Brühl: Wir waren sogar im selben Jahr nominiert. Damals sind wir uns dort auch über den Weg gelaufen. Auch am Set von "Im Rausch der Sterne" konnten wir uns total gut und sehr vertraut austauschen; die Globes waren aber kein Thema.

 

Sie haben schon in sehr vielen internationalen Hollywood-Produktionen mitgespielt. Welcher Hollywood-Star hat sie am meisten überrascht?

 

Brühl: Ich drehe gerade mit meiner Lieblingsschauspielerin Jessica Chastain "Zookeeper's Wife". Von ihr war ich vorher schon ein großer Fan. Ich habe angenommen, dass sie sympathisch, elegant und intelligent ist. Überrascht hat mich, dass sie auch unheimlich witzig ist. Humormäßig sind wir uns sehr nahe. Das macht viel Spaß.

spot on news

— ANZEIGE —