'Dance Dance Dance': Hier gehen die Stars an ihre Grenzen

Die Kandidaten: V.l.o: Aneta Sablik & Menderes Bağcı. V.l.u.: Mario Kotaska & Alexander Kumptner, Luna & Dana Schweiger, Daniela Katzenberger & Lucas Cordalis, Leonard Freier & Sabia Boulahrouz, Bene Mayr & Philip Boy.
Das sind die 'Dance Dance Dance'-Kandidaten © RTL / Stephan Pick

'Dance Dance Dance': “Ich hätte beinahe alles hingeschmissen"

Für die prominenten Kandidaten-Paare waren die vergangenen Wochen wahrscheinlich die anstrengendsten ihres Lebens. Nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Denn mit ‚Dance Dance Dance‘ haben sie sich auf ein Abenteuer eingelassen, das es so noch nicht gab.

- Anzeige -

Sechs prominente Tanzpaare performen auf einer riesengroßen Bühne berühmte Musikvideos oder Szenen bekannter Filme wie ‚Dirty Dancing‘ oder ‚Grease‘. Zudem muss jede Woche einer der beiden einen Solo-Tanz präsentieren. Das ist selbst für erfahrene Tänzer nicht ohne. Warum lässt man sich dann auf so etwas ein, wenn man ein klassischer Nicht-Tänzer ist wie Leonard Freier? „Ich kann überhaupt nicht tanzen, also so gar nicht. Ich habe vorher in meinem Leben noch keinen einzigen Tanzschritt gemacht“, gibt der ehemalige Bachelor im Interview mit VIP.de zu. Und gerade deshalb habe er sich dazu entschieden mitzumachen.

Das Problem: Tanzpartnerin Sabia Boulahrouz wusste im Vorfeld zwar, dass Leonard kein guter Tänzer ist, doch zwischen „kein guter Tänzer sein“ und „gar nicht tanzen können“, liegen dann doch noch Welten. „Er konnte wirklich sehr wenig tanzen. Aber er hat sich wirklich toll entwickelt“, gibt sich die 38-Jährige versöhnlich. Trotzdem hat Sabia im Vorfeld tatsächlich darüber nachgedacht bereits vor der ersten Show aufzugeben. “Ich hätte beinahe alles hingeschmissen. Allerdings nicht wegen ihm, sondern wegen meiner eigenen Solo-Nummer. Ich tanze ‚Umbrella‘ von Rihanna und ich habe mich so sehr unter Druck gesetzt und stand mir selber im Weg.

Es gibt vielleicht den ein oder anderen Promi, der in erster Linie wegen des Geldes mitmacht. Oder aber um vielleicht (noch) ein bisschen berühmt(er) zu werden. Doch in erster Linie stellen sich alle einer großen Herausforderung: „Ich sehe das für mich als große Chance, um mich nochmal von einer anderen Seite zu zeigen“, so Menderes Bagci. „Ich kann die Leute vielleicht nochmal positiv überraschen.“ Doch sein großer Plan wäre beinahe schon vor der ersten Show gescheitert. „Es gab schon im Vorfeld Momente, in denen wir aufhören wollten. Der Körper hat einfach ‚Nein‘ gesagt“, gibt Tanzpartnerin Aneta Sablik zu. „Aber ich wollte den Menschen zeigen, dass ich nicht nur singen kann, sondern auch tanzen. Das war immer mein Traum. Das ist hier gerade eine riesengroße Challenge für mich“, so die DSDS-Gewinnerin von 2015.

Auch für Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis geht es um viel. „Man weiß halt nicht, wie man rüberkommt. Denn Tanzen ist ein Bereich, den niemand von uns kennt. Die Leute kennen ja eigentlich alles von uns: Hochzeit, Kind und wir zeigen ja eigentlich unser ganzes Leben. Aber Tanzen war ja nie so richtig dabei“, so Daniela Katzenberger. Und natürlich kann es passieren, dass man sich vor einem Millionenpublikum blamiert: „Unser großes Ziel ist es, nicht als erstes Paar rauszufliegen“.

Wie sich die Kandidaten schlagen und ob die Promis ihre Nervosität unter Kontrolle bekommen, sehen Sie am Samstagabend um 20:15 Uhr bei RTL.

— ANZEIGE —