'Dallas Buyers Club'-Filmkritik - Kinostart 6.2.2014

von
Filmkritik zu 'Dallas Buyers Club' mit Matthew McConaughey.
Matthew McConaughey überzeugt als Ron Woodroof in 'Dallas Buyers Club'.

5 von 5 Punkten

Noch bevor die Zuschauer Matthew McConaughey in seinem neuen Film 'Dallas Buyers Club' auf der Leinwand bestaunen konnten, gingen die Bilder vom Set durch die Medien. Vom einstigen 'Sexiest Man Alive' war nichts mehr geblieben. McConaughey war nur noch ein Schatten seiner selbst – abgemagert, krank und blasser als ein Leichentuch. Doch genau das war auch die Wirkung, die er erzielen wollte. Vergessen sind seine 'Prince Charming'-Filme. Als an der Immunschwäche Aids erkrankter Ron Woodroof spielt McConaughey in dem Drama die Rolle seines Lebens und erbringt eine schauspielerische Höchstleistung, für die er mit einem Oscar belohnt wurde. Auch Co-Star Jarad Leto wurde für seine Rolle mit einem Goldjungen ausgezeichnet.

- Anzeige -

Die extreme Wandlung, die McConaughey physisch vollzogen hat, erbringt sein Film-Charakter Ron Woodroof auf menschlicher Basis. Woodroof ist ein Cowboy durch und durch. Sein Leben wird von Rodeo, Alkohol, Drogen und Sex mit ständig wechselnden Frauenbekanntschaften bestimmt. Als er nach einem Arbeitsunfall ins Krankenhaus eingeliefert wird und ihm sein behandelnder Arzt offenbart, dass er HIV positiv sei und nur noch 30 Tage zu leben habe, bricht für Woodroof eine Welt zusammen. Für den homophoben Eklektiker ein katastrophaler Zustand, schließlich wurden HIV und AIDS in den 80er Jahren von vielen - und allen voran von Woodroof selbst - als das Problem einer schwulen Minderheit angesehen.

Doch kaum verbreitet sich die Nachricht von seiner Krankheit, findet sich Woodroof selbst inmitten einer von ihm verachteten Randgruppe wieder. Er verliert sein Haus, wird von seiner Arbeit vertrieben und seine ach so männlichen Freunde demütigen ihn. Auf medizinische Hilfe kann er ebenfalls nicht bauen. Nachdem ihm das Medikament AZT, das noch in der Versuchsphase steckt, mehr schadet als nutzt, sucht er nach Alternativen und wird in Mexiko fündig. Gemeinsam mit dem transsexuellen und an Aids erkrankten Rayon (Jared Leto, 'Fight Club', 'Chapter 27 – Die Ermordung des John Lennon') gründet Woodroof den so genannten 'Dallas Buyers Club' und versorgt Leidensgenossen mit dem illegal aus Mexiko importierten Tabletten-Cocktail. Obwohl die beiden offiziell nur 'Mitgliedschaften' verkaufen und die Medikamente bei den Betroffenen anschlagen, weckt es die Gesundheitsbehörde auf den Plan. Für den geborenen Kämpfer beginnt nicht nur ein Wettlauf gegen die Zeit, sondern auch einer gegen die Behörden.

Jared Leto und Matthew McConaughey: Seite an Seite in 'Dallas Buyers Club:
Jared Gaben alles für ihre Rolle: Jared Leto als Rayon und Matthew McConaughey als Ron Woodrood

Der Film 'Dallas Buyers Club' bewegt den Zuschauer auf emotionaler Ebene, allerdings ohne auf die Tränendrüse zu drücken und Mitleid zu erwecken. Das Aids-Drama fasziniert mit seinen tiefgründigen Dialogen und der unglaublich bewegenden schauspielerischen Leistungen der Hauptdarsteller. Trotz eines Drehpensums von nur 25 Tagen hat Regisseur Jean-Marc Vallée ('C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben') eine bildgewaltige Explosion auf die Leinwand gebracht. Viele der Szenen leben allein durch die Mimik und Optik und dem Zusammenspiel von Matthew McConaughey und Jared Leto.

Keine Frage, Matthew McConaughey ist für diese Rolle an seine Grenzen gegangen, als er dafür sage und schreibe 25 Kilogramm abgenommen hat. Zur Vorbereitung auf die Rolle hat er außerdem Woodroofs Tagebücher gelesen und sich mit seiner Familie getroffen. Nach seiner Läuterung vom homophoben Fiesling zum engagierten Aids-Aktivisten verkörpert McConaughey in der Rolle seines Lebens Kampfgeist, Mut und die Bereitschaft, seine Vorurteile über Bord zu werfen und seine Prinzipien zu neu überdenken. Ein Film über Zivilcourage, der beweist, wie viel ein einzelner Mensch auf dieser Welt bewegen kann und auch im Angesicht des Todes niemals die Hoffnung aufgibt. Ein Antiheld, dessen Geschichte es nach über 16 Jahren Anlaufzeit auf die Leinwand geschafft hat und dem durch McConaugheys grandiose Leistung Leben eingehaucht wurde – solche Geschichten kann nur das Leben selbst schreiben. 'Dallas Buyers Club' ist ein absolut sehenswerter Film, über den man auch Tage danach noch nachdenkt.

Von Alexandra Mölgen

— ANZEIGE —