Dakota Johnson: 'Fifty Shades' ist harmlos

Dakota Johnson
Dakota Johnson © Cover Media

Dakota Johnson (25) steht zu 'Fifty Shades of Grey'. Obwohl der Erotikstreifen, der auf dem gleichnamigen Bestseller von E.L. James beruht, ein echter Hit an den Kinokassen ist, muss er auch viel Kritik einstecken. Von einigen Seiten heißt es zum Beispiel, der Film, in dem eine junge Frau in die Welt des BDSM eingeführt wird, glorifiziere Gewalt an Frauen. Dakota - die Darstellerin der Protagonistin Ana Steele - sieht das jedoch anders.

- Anzeige -

Keine Gewaltverherrlichung

"Ich glaube, dass das eine uninformierte Meinung ist", sagte die Schauspielerin ('Fast verheiratet') im Gespräch mit 'TV2'. "Vielleicht liegt das daran, dass ich mehr über die BDSM-Welt weiß und es deshalb in meinen Augen Sinn macht. Alles, was diese Charaktere tun, tun sie aus freien Stücken."

Neben der Amerikanerin trat Jamie Dornan (32, 'Marie Antoinette') als titelgebender Held Christian Grey vor die Kamera und auch wenn dieser der Dominante in der Beziehung ist, misshandele er laut Dakota Ana auf keinen Fall. "Sie ist kein Opfer", betonte sie. "Sie ist keine traurige, schwache, passive Person. Sie ist stark und selbstbewusst und erforscht ihren Körper und ihre Sexualität in einer privaten Umgebung, mit jemandem, den sie liebt."

Jamie nahm seine Vorbereitung für die Rolle des Christian indes sehr ernst. Sogar in die Welt des Sado-Maso tauchte er ein.

"An einem verregneten Dienstagabend gab ich meiner Frau und meinem Baby einen Gute-Nacht-Kuss und besuchte dann eine Dominant/Submissive-Session in einem Sex-Dungeoun", so der Schauspieler gegenüber dem britischen 'Glamour'-Magazin. "Der Dominante war gewissermaßen unser Berater für den Film. Ich schaute also zu, wie er sein Ding machte. Ich genoss das nicht unbedingt, aber es war hilfreich."

Cover Media

— ANZEIGE —