Hollywood Blog by Jessica Mazur

Dad Bod und No Excuse Mommy Movement: Komische Trends in Hollywood

Elsa Pataky während ihrer Schwangerschaft.
Elsa Pataky war nach der Geburt schnell wieder schlank. © Reefshots / Splash News

von Jessica Mazur

Na, das ist ja mal wieder typisch. Wir Mädels müssen/sollen/wollen uns abstrampeln, um dem angeblich gängigen Schönheitsideal zu entsprechen, und was machen die Herren der Schöpfung währenddessen? Sie machen Bauchtragen zum Trend! WHAT!?! Irgendwas läuft doch da nicht ganz richtig, oder?

- Anzeige -

Schon mal was vom 'No Excuse Mommy Movement' gehört? Falls nicht, Glück gehabt, aber als Mutter von zwei kleinen Kindern kommt man da in Hollywood nicht dran vorbei. Bei dieser Mama-Bewegung geht es darum, sich nach der Geburt seiner Kinder bloß nicht gehen zu lassen. Unter dem Hashtag #noexcuse (keine Ausreden) setzen immer mehr junge Mütter Fotos von sich ins Netz, die beweisen, wie schnell sie es geschafft haben, ihren Sixpack-Bauch wiederzubekommen. Der virtuelle Gruppenzwang hat inzwischen so viele Anhänger gefunden, dass jetzt sogar das passende Diät-Buch zu der Bewegung auf den Markt. kommt: 'The No More Excuses Diet'.

Ein anderes Diätbuch mit dem Titel 'The New Lean for Life' hat parallel dazu gerade zum großen 'Mommy Movement California Weight Loss Contest' aufgerufen. Um diesen Contest zu gewinnen, sollen sich bis zu fünf Mütter zusammentun und auf Facebook und Twitter für sechs oder zehn Wochen festhalten, wie sie gemeinsam dünner werden. Wer sich körperlich am meisten verändert, gewinnt einen Trip nach New York City. Essen vermutlich nicht inklusive...;) Klingt alles irgendwie ganz schön anstrengend. Allerdings nur für uns Frauen.

Denn was machen die Männer, während die Frauenwelt an ihren Modelmaßen arbeitet? Die arbeiten nicht an ihrem Six Pack, sondern am Fässchen. Irgendwie haben die Jungs es nämlich geschafft, dass der sogenannte Dad Bod zum Schönheitsideal avancierte. Wer nicht weiß, was ein Dad Bod ist, dem sei gesagt, dass der Begriff Männerkörper beschreibt, die zwar nicht völlig aus der Form geraten sind, aber gerade um den Bauch herum deutliche Fettpolster aufweisen. Promis mit Dad Bod sind zum Beispiel Seth Rogen, Jason Segel, Adam Sandler oder mittleweile (leider) auch Leonardo DiCaprio. Inzwischen findet man online so viele Fotos von Jungs und Männern (insbesondere im College-Alter), die stolz ihre Dad Bod Plauze in die Kamera halten, dass die US Medien bereits von einem „full-on social phenomenon“ sprechen. Wir Frauen finden das angeblich total sexy, denn hier drüben liest man jede Menge Schlagzeilen a la "Bizeps sind out, Bierbäuche sind in" (MSN) oder "Women are lusting after dudes with `dad bod`" (NY Daily News) Äh...really??

Mommy Movements vs. Dad Bods... Ich sag's ja: Irgendwas läuft da verkehrt. Wenn ihr mich jetzt entschuldigen würdet, ich muss dann mal trainieren gehen, bevor ich meinem Mann das Bier serviere. Nicht dass der am Ende beim Treppensteigen noch ein paar Kalorien verliert. #Neeistklar #TräumtweiterJungs…:)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Dad Bod und No Excuse Mommy Movement: Komische Trends in Hollywood