Curtis Hanson ist tot: So trauern Eminem, Russel Crowe & Co. um den '8 Mile'-Regisseur

Eminem: Trauer um Curtis Hanson
Eminem © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

'8 Mile'-Regisseur ist tot

Eminem (43) hat Curtis Hanson (†71) gewürdigt.

Der Regisseur ist am 20. September an einem Herzinfarkt gestorben. Curtis drehte nicht nur Filme wie 'Am wilden Fluss' und den gefeierten Neo-Noir 'L.A. Confidential', sondern auch '8 Mile', der auf Eminems Leben basiert. Der Film drehte sich jedoch nicht nur um den Musiker, sondern ermöglichte ihm auch seine erste Rolle als Schauspieler. Was Curtis für den umstrittenen Musiker getan hat, wird dieser ihm nie vergessen. In einem Statement, das 'The Hollywood Reporter' veröffentlichte, erklärte Eminem:

"Curtis Hanson hat an mich und an unsere verrückte Idee geglaubt, einen Film über die Rap-Szene in Detroit zu drehen. Er hat mich zu einem Schauspieler für '8 Mile' gemacht. Ich schätze mich glücklich, ihn kennen gelernt zu haben."

Eminem war nicht der einzige, der um den Oscarpreisträger trauert. Auch Russell Crowe (52), der eine Hauptrolle in 'L.A. Confidential' spielte, drückte sein Beileid auf Twitter aus: "Danke, dass du an mich geglaubt hast und dafür eingestanden bist. Tatsächlich hast du aus einem Job eine Karriere für mich gemacht. Liebe und Respekt, mein Freund."

Schauspieler Rob Lowe (52) drehte mit Curtis 1990 den Streifen 'Bad Influence' und twitterte: "Es war eine Ehre, mit Curtis Hanson 'Bad Influence' zu machen. So klug, so freundlich, und ein großartiger Geschichtenerzähler. Ich werde ihn vermissen."

Auch Kevin Bacon (58) ist voller Trauer: "Es macht mich so traurig, von Curtis Hansons Tod zu hören. Großartiger Regisseur, großartiger Mensch. Den Fluss mit ihm zu bezwingen war einer der besten Aufträge meines Lebens."

Curtis Hanson hinterlässt seine Lebenspartnerin Rebecca Yeldham und einen 12-jährigen Sohn.

Cover Media

— ANZEIGE —