"Crocodile Dundee" darf Australien nicht verlassen

Der australische Schauspieler Paul Hogan (70), der mit dem Film "Crocodile Dundee" weltbekannt wurde, darf Australien erst nach dem Begleichen einer riesigen Steuerschuld wieder verlassenen. Wie australische Medien berichteten, will der Fiskus von ihm etwa 150 Millionen australische Dollar (105 Millionen Euro). Die Summe sei wegen der Säumniszinsen seit 1986 so gewaltig.

- Anzeige -

Hogans Anwalt Andrew Robinson sagte nach Medienangaben, diesen Betrag könne sein Klient nicht aufbringen. Hogan, der wegen der Beerdigung seiner Mutter aus den USA nach Australien gekommen war, habe entsetzt auf die Entscheidung der Steuerbehörde reagiert.

Hogan soll 37 australische Millionen Dollar am Fiskus vorbei auf ausländischen Konten deponiert haben. Er liegt deshalb seit Jahren mit den Steuerbehörden im Clinch. Seit drei Jahren wohnt er mit seiner Frau Linda Kozlowski, der Partnerin aus dem Film "Crocodile Dundee" von 1986, in den USA.

— ANZEIGE —