Cristiano Ronaldo: Mutter will ihr Kind zurück

Cristiano Ronaldo: Mutter will ihr Kind zurück

Sie leidet unter Depressionen

Satte 11,6 Millionen Euro soll Cristiano Ronaldo der Mutter seines Sohnes für das alleinige Sorgerecht gezahlt haben. Doch wie es scheint, ist Mutterliebe nicht käuflich: Wie der britische 'Mirror’ berichtet, bereut die junge Frau den Deal und will ihr Kind jetzt zurück.

— ANZEIGE —

Dem Blatt zufolge handelt es sich bei der Mutter von Cristiano Jr. um eine 20-jährige Studentin aus Großbritannien. Nach der Geburt soll sie gegen Cash jegliche Rechte an ihrem Kind abgetreten und sich zum Stillschweigen über die Schwangerschaft verpflichtet haben. Doch sechs Monate nach Abschluss des Millionendeal leide sie jetzt unter schweren Depressionen, würde das Geld sogar zurückgeben, um ihr Kind wiederzusehen.

"Sie fühlt sich, als habe sie ihre Seele verkauft. Sie lebt zwar wie eine Millionärin, aber kann Freunden und Familie nicht die Wahrheit sagen - und das macht sie unglaublich einsam", zitiert das Blatt einen Vertrauten der jungen Frau.

Cristiano Ronaldo: Mutter will ihr Kind zurück

Sie soll bereits mehrfach unter Tränen bei Ronaldo angerufen haben, doch sein Standpunkt ist klar: "Er meint, es war ihre Wahl und ihre Entscheidung und sagt: 'Sie hat kein Recht auf meinen Sohn. Sie wird ihn nie wieder sehen'", verriet ein Freund des Fußballers der Zeitung.

Auf seiner Twitterseite verkündete Ronaldo kurz nach dem Ausscheiden der Portugiesen bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika seine Vaterschaft. Doch der Name die Mutter blieb bislang geheim. Das könnte sich ändern, sollte die 20-Jährige jetzt einen Sorgerechtsstreit beginnen...

(Fotos: dpa/TV Mais)

Bildquelle: dpa bildfunk
— ANZEIGE —