Courtney Love streitet Anklagepunkte ab

Courtney Love streitet Anklagepunkte ab
Courtney Love © Cover Media

Courtney Love (51) streitet ab, dem Autoren Anthony Bozza irgendetwas schuldig zu sein und verlangt eine Erstattung der Gerichtskosten sowie Schadensersatz.

- Anzeige -

Keine Einigung

Im April behauptete der Biograf, dass die Rock-Musikerin ('All the Drugs') ihm nur ein Drittel der umgerechnet rund 274.000 Euro für das Schreiben ihrer Biografie gezahlt habe. Der Streit zwischen den beiden wird derzeit vor Gericht ausgetragen, Anthony verklagt Courtney. Laut 'New York Daily News' hat die Musikerin nun aber zum Gegenschlag ausgeholt: Sie reichte beim U.S. District Court for the Southern District ihre Antwort ein, in der sie abstreitet, dem Biografen Geld zu schulden. Außerdem wies sie seinen Vorwurf zurück, dass Anthony das Manuskript nach ihren Bedingungen geschrieben habe. Ebenso habe sie nicht - wie er behauptet - seine Arbeit in bestimmten Punkten genehmigt.

Ihr Schreiben beginnt mit dem Hinweis, dass sie "irrtümlicherweise als Courtney Love" verklagt wurde, wo doch ihr Name Cobain ist. Nachdem sie den Nirvana-Frontmann Kurt Cobain (†27, 'Rape Me') 1992 heiratete, nahm sie seinen Namen an. Außerdem wolle sie die Gerichtskosten erstattet bekommen und weitere Schadensersatzzahlungen "nach Ermessen des Gerichts" erhalten.

Im April erklärte Courtney, dass ihre Autobiografie 'Girl with the Most Cake' möglicherweise gar nicht veröffentlicht wird. Im Juli hieß es allerdings, dass sie in Kürze erscheinen wird.

Anthony Bossa schrieb erfolgreiche Biografien für Stars wie Tommy Lee (52, 'Girls, Girls, Girls'), Tracy Morgan (46, '30 Rock') und Slash (50, 'November Rain').

Cover Media

— ANZEIGE —