Conchita Wurst: Natürlich kann ich das!

Conchita Wurst
Conchita Wurst © Cover Media

Conchita Wurst (26) gestand, ihre Synchronrolle in 'Die Pinguine aus Madagascar' zunächst zu sehr auf die leichte Schulter genommen zu haben.

- Anzeige -

Oder doch nicht?

Seit ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest 2014 kann sich die bärtige Sängerin ('Heroes') vor Arbeit kaum retten. Von einem neuen Album über Werbekampagnen bis hin zum UN-Botschafter-Auftrag ist die Projekt-Palette der österreichischen Dragqueen breit gefächert und nun leiht sie auch noch einer kleinen Schneeeule in dem Animationsfilm ihre Stimme.

In einem Interview auf 'filmreporter.de' plauderte Conchita Wurst über ihre Synchronrolle als gefiederte russische Geheimagentin Eva und gestand, dass sich die Aufgabe als wesentlich schwieriger erwies, als sie angenommen hatte. "Zunächst war ich vielleicht ein wenig zu sehr von mir überzeugt, weil ich mir gedacht habe: 'Natürlich kann ich das. Kein Problem!'", gestand sie. Conchita wurde zuvor freigestellt, ob sie ihre Rolle wie in der Originalfassung mit russischem Akzent sprechen wollte. "Dann stand ich im Studio und man hat mir eine sehr charmante russisch sprechende Schauspielerin an die Seite gestellt. Das eine ist einen Akzent zu imitieren, das komplett andere ist glaubwürdig mit russischem Dialekt zu sprechen. Im Team haben wir das ganz gut hinbekommen. Insgesamt wurde ich aber von meinem hohen Ross heruntergeholt", lachte die Entertainerin weiter.

Den österreichischen Dialekt zu sprechen, wäre für die Musikerin keine Alternative gewesen. Tom Neuwirth, Conchitas bürgerlicher Name, beherrsche den zwar einwandfrei, doch sobald sie sich in ihr weibliches Alter Ego verwandle, spreche sie nur noch einwandfreies Hochdeutsch. "Ich denke, dass ich mich auf österreichisch wesentlich schwerer getan hätte, weil das wiederum mit dem Zauber meiner Perücke zu tun hat. Als Conchita ist es mir nicht möglich in österreichischem Dialekt zu sprechen. Es fühlt sich unecht für mich an. Tom spricht hingegen starkes Österreichisch und das ganz furchtbar, wie ich finde", schmunzelte sie.

Die Rolle der Schneeeule Eva lag Conchita besonders gut, weil die beiden einige Gemeinsamkeiten aufweisen und die Künstlerin viele Eigenschaften der Geheimagentin mochte. Einerseits sei eine Schneeeule sehr elegant, allerdings auch ein wenig arrogant, dabei aber nie unsympathisch. Beeindruckt war die Künstlerin weiterhin von Evas bestimmten und ruhigen Art, wie sie gegenüber 'gmx.at' berichtete: "So wäre ich gerne, das bin ich auch in vielen Situationen, aber oftmals eben auch nicht. Das sind die kleinen Parallelen bei denen ich mich freue, dass die Menschen sie sehen. Auch dieses Divenhafte und den Augenaufschlag, von dem ich nicht wusste, dass Eva und ich den gemeinsam haben. Ein witziges Detail, das mir erst aufgefallen ist, als ich es bei ihr gesehen habe, ist die Augenbrauen-Akrobatik, die ich auch stets einsetze. Ich mag es sehr, mit meinem Gesicht zu sprechen und nicht nur mit dem Mund", fügte sie über die Dinge hinzu, die sie mit der Figur verbinden.

'Die Pinguine aus Madagascar' ist ab dem 27. November 2014 in den deutschen Kinos zu sehen.

Cover Media

— ANZEIGE —