Conchita Wurst kritisiert "Nicht-Wissen, das zu Angst wird"

Conchita Wurst kritisiert "Nicht-Wissen, das zu Angst wird"
Conchita Wurst © Cover Media

Conchita Wurst (26) glaubt zu wissen, warum viele Leute die LGBT-Community anlehnen.

- Anzeige -

"Das ist mir ein Rätsel"

Die Sängerin ('Rise Like A Phoenix') gilt seit ihrem Gewinn des Eurovision Song Contest im Mai 2014 als Ikone der schwul-lesbischen Gemeinschaft. Natürlich ist sie eine große Befürworterin der heiß diskutierten Homo-Ehe, die von Konservativen in ihrer Heimat Österreich und auch in Deutschland nach wie vor abgelehnt wird. "Das ist alles nur Nicht-Wissen, das zu Angst wird. Letztlich geht es nur darum zu lieben", betonte Conchita im Interview mit 't-online.de'. "Und am Ende des Tages machen wir, auf die Gesamtbevölkerung gesehen, ungefähr zehn Prozent aus. Dass man vor dieser Community so große Angst hat, dass ständig darüber diskutiert werden muss, ist mir einfach ein Rätsel. Wenn wir heiraten dürfen, ändert sich nichts für die heterosexuelle Welt."

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (61) lehnt die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare offen ab. Zu einem Treffen mit der deutschen Regierungschefin kam es zwar noch nicht, allerdings wüsste Conchita genau, was sie ihr zu dem Thema sagen würde. "Egal, welche Argumentation sie bringt – ich habe ein Gegenargument. Wenn wir die Wirtschaftlichkeit betrachten, dass homosexuelle Paare ja keine Fortpflanzungsmöglichkeiten haben: Was ist dann mit den heterosexuellen Pärchen, die sich dazu entschließen, keine Kinder zu bekommen? Ich würde ihr sagen, dass sich nichts ändern würde. Außer dass es einen Haufen mehr glücklichere Menschen gibt."

Während Conchita heute erfolgreich ist und von Menschen rund um den Globus gefeiert wird, wird sie auch immer wieder Opfer von Anfeindungen, vor allem im Internet. Davon lässt sich die Entertainerin aber nicht aus der Ruhe bringen. "Wenn es zum Beispiel um Anfeindungen über die Sozialen Medien geht, habe ich die Wahl, ob ich mich damit beschäftige und meine Zeit verschwende, oder ob ich einen Artikel darüber lese, wie man einen Kuchen backt. Und ich entscheide mich immer für den Kuchen", so Conchita Wurst im Interview mit 'Web.de'. "Außerdem hatte ich, wenn überhaupt, nur das Bedürfnis, mich für diese Aufmerksamkeit zu bedanken. Denn ich selbst würde keine Sekunde damit verbringen, mich mit etwas auseinanderzusetzen, das ich nicht mag."

Cover Media

— ANZEIGE —