'Colombiana’: Zoe Saldana als heiße Rächerin

3 von 5 Punkten

Auge um Auge, Zahn um Zahn! Wer hat diesen Spruch nicht schon einmal gehört - doch kann man wirklich Gleiches mit Gleichem sühnen? Mit dieser umstrittenen Theorie beschäftigt sich der Film ’Colombiana’, in dessen Mittelpunkt eine junge Frau steht, die als Kind mit ansehen musste, wie ihre Eltern ermordet werden. Getrieben von ihren Rachegelüsten richtet sie ihr ganzes Leben danach aus, die Killer zu finden und sie zu ermorden. Klingt nach actiongeladener Kost – ist es auch. Wer sich aber nur reines Geballere erhofft, der ist hier an der falschen Adresse. Denn Regisseur Olivier Megaton (’Transporter 3’) beweist viel Fingerspitzengefühl und lässt mit einer Prise Emotion aus einem Actionfilm eine spannende Story mit Tiefgang entstehen.

- Anzeige -

Cataleya (als Kind gespielt von Amandla Stenberg, als Erwachsene Zoe Saldana; lieh der weiblichen Hauptfigur in ’Avatar’ Gestik, Mimik und Stimme) muss als Neunjährige mit ansehen, wie ihre Eltern von der kolumbianischen Mafia ermordet werden. Sie schafft es, den Killern zu entkommen und flieht nach Chicago zu ihrem Onkel und einzig hinterbliebenen Familienmitglied Emilio (Cliff Curtis, ’Stirb langsam 4.0’). Dort hat das Mädchen nur noch einen Wunsch: sie will den Tod ihrer Eltern rächen – koste es was es wolle. Dafür lässt sie sich von Emilio zur Killerin ausbilden. Getreu dem Motto ’Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird’ startet Cataleya erst 15 Jahre nach ihrer Flucht aus Kolumbien ihren Rachefeldzug – denn erst dann ist sie klug, gerissen und körperlich erfahren genug, um ihren skrupellosen Gegnern das Wasser zu reichen.

Die größte Herausforderung stellte für Regisseur Olivier Megaton der Charakter der Cataleya dar. Mit ihrer Person steht und fällt das Konstrukt, das aus ’Colombiana’ mehr als nur ein actiongeladenes Geballere macht. Sie erzeugt eine emotionale Bindung zum Zuschauer und bewirkt, dass die Protagonistin ihre Sympathien beim Publikum nicht verspielt, obwohl sie so viele Menschen eiskalt ermordet.

Daher war die Wahl der Hauptdarstellerin enorm wichtig. Mit Zoe Saldana haben sich die Filmemacher die perfekte Besetzung ins Boot geholt. Sie ist die Frau mit den Rehaugen, die den Spagat zwischen der eiskalten Killerin und der einsamen, traurigen Frau schafft. Ebenso überzeugt sie mit ihrem physischen Können. Dabei kam Saldana ihre Performance in dem Erfolgstreifen ’Avatar’ sichtlich zugute.

Der Film punktet zudem mit seinen authentischen Schauplätzen, den Kämpfen und der gelungenen Kombination aus Action und Emotion. Auch wenn das tragische Erlebnis am Anfang– die brutale Hinrichtung der Eltern – nur einen kleinen Teil des Films einnimmt, so schaffen es genau diese emotionalen Sequenzen den gesamten Film über präsent zu sein. Ein wenig überschätzt hat sich Regisseur Megaton dagegen bei den Fähigkeiten, die er seiner Hauptfigur zuspricht. Auch wenn Cataleya ihre Angriffspläne bis ins kleinste Detail plant, so erscheinen manche Szenen unglaubwürdig. Man stellt sich als Zuschauer die Frage, wie es eine Person ohne jegliche Hilfe schafft, solch gefährlichen Gegner, die sogar den Schutz des FBI genießen, auszuschalten.

Zusammenfassend ist ’Colombiana’ ein Film, den man sich auf DVD anschauen kann. Die Action-Szenen sind nicht so bahnbrechend, dass man sich den Film unbedingt im Kino ansehen müsste.

Von Alexandra Mölgen

— ANZEIGE —