Collien Ulmen-Fernandes: Von Afrika-Reise berührt

Collien Ulmen-Fernandes
Collien Ulmen-Fernandes © Cover Media

Collien Ulmen-Fernandes (32) berührte ihr Trip nach Afrika sehr.

- Anzeige -

Da kommen ihr die Tränen

Die Fernsehmoderatorin und Schauspielerin ('Unter Frauen') begab sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Christian Ulmen (38, 'Mein neuer Freund') als 'Unicef'-Botschafter nach Äthiopien, um sich dort gegen Tetanus stark zu machen. Dort mussten die Eltern einer zweieinhalbjährigen Tochter erstmal schwer schlucken. "Es verändert sich etwas, wenn man selbst Mutter ist", sagte Collien unter Tränen im 'RTL'-Interview. Sie selbst wisse nun ihr Glück umso mehr zu schätzen, sich keine Gedanken um die medizinische Versorgung ihres Sprösslings machen zu müssen. "Die Sorge, die man um sein Kind hat, die tragen, glaube ich, alle Eltern mit sich - egal, wo auf dieser Welt. Insofern kann man das schon alles nachempfinden, wenn besorgte Mütter mit ihrem Kind auf dem Arm zur Impf-Station kommen", sagte die einstige 'Bravo TV'-Schönheit.

Die Tochter des Paares blieb wie Christians neun Jahre alter Sohn aus seiner ersten Ehe zu Hause - obwohl der Papa den Älteren gern mitgenommen hätte. "Er kennt Bilder aus Afrika aus der Schule, aber es ist was anderes, wenn du vor Ort bist und das erfährst und erlebst, dann erreicht es dich auch tiefgehend", meinte der Schauspieler und Entertainer. Seine Gattin betonte derweil, wie wichtig es sei, seine Kinder auch mit der Armut in anderen Teilen der Welt zu konfrontieren. "Gerade wenn sie gut situiert aufwachsen, sollte man ihnen zeigen, dass es nicht selbstverständlich ist."

Ob das Paar noch weiteren gemeinsamen Nachwuchs bekommen wird, steht übrigens in den Sternen: "Das wäre mir im Moment zu viel. Wenn Christian und ich feste Arbeitszeiten hätten, dann würde sich alles leichter mit einem Kind vereinbaren lassen. Aber dadurch, dass wir beide freiberuflich arbeiten, müssen wir sehr viel planen und koordinieren und mit zwei kleinen Kindern wäre mir dieses unstete Leben zu viel, gerade auch, weil oft einer von uns wochenlang in einer anderen Stadt dreht und man dann mit zwei Kindern alleine ist", hatte Collien Ulmen-Fernandes kürzlich im Interview mit 'sport on news' verraten.

Cover Media

— ANZEIGE —