Collien Ulmen-Fernandes spricht über ihr Leben als Mama

Collien Ulmen-Fernandes übers Mamasein
Collien Ulmen-Fernandes spricht über ihr Leben als Mama © picture alliance / dpa, Daniel Naupold

Collien Ulmen-Fernandes: "Brauche nur am Herd stehen, schon übergibt sich mein Kind"

Sie hat das Leben von Collien Ulmen-Fernandes völlig auf den Kopf gestellt: Seit zwei Jahren sind die Schauspielerin und ihr Mann Christian Ulmen Eltern einer kleinen Tochter. Das war eine ziemlich große Umstellung für die 32-Jährige, wie sie im Gespräch mit RTL verrät.

- Anzeige -

"Es ist der härteste Job der Welt, aber auch gleichzeitig der schönste Job der Welt", sagt die gebürtige Hamburgerin. "Man hat eben keine Ruhezeiten. Wir werden momentan alle zwei Stunden geweckt. Dementsprechend ist man die ganze Zeit mit Augenringen unterwegs."

"Mein Kind hat alles wieder ausgespuckt"

Ihr Kind sei wahnsinnig temperamentvoll, so dass der Schlaf oft zu kurz komme. "Sie ist jemand, die tagsüber noch Action will. Und wenn ich sie frage, ob wir nicht einfach mal gemütlich rumsitzen wollen, hält sie das nicht für eine richtig gute Idee." Auch Colliens Kochkünste hält die Kleine für keine gute Idee. "Ich muss mich nur an den Herd stellen, schon fängt mein Kind an, sich zu übergeben", gibt die Moderatorin zu. "Ich weiß, dass ich mittelmäßig kochen kann. Für mein eigenes Überleben hat es bisher gereicht. Aber es war wirklich schlimm. Ich habe mir da einen Wolf püriert und mein Kind hat alles wieder ausgespuckt."

Für ihre Forderung, Wickeltische auch in Männer-WCs zu stellen, musste Collien viel Kritik einstecken - vor allem von Männern kamen böse Mails. "Die haben gesagt: 'Ihr Frauen müsst mal aufhören uns Männer so verweichlichen zu wollen", erzählt sie. "Es gibt ja einen Grund dafür, warum Frauen stillen können und Männer nicht.'"

Ob sie sich noch ein weiteres Kind vorstellen könne? "Grundsätzlich ja, aber nicht in nächster Zeit."

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —