Coldplay: 'Ghost Stories' wird untypisch

Coldplay
Coldplay © Cover Media

Chris Martin (37) und seine Coldplay-Kollegen werden 'Ghost Stories' eher "unauffällig" auf den Markt bringen.

- Anzeige -

und leise

Diese Entscheidung könnte etwas damit zu tun haben, dass sich der Frontmann der erfolgreichen Band ('Paradise') nach über zehn Jahren Ehe gerade von seiner Frau Gwyneth Paltrow (41, 'Iron Man') getrennt hat.

Offiziell allerdings geht es auch um Musik, wie ein Insider gegenüber der britischen Tageszeitung 'Daily Star' betonte: "'Ghost Stories' wird ein unauffälliges Album für Coldplay, soweit das möglich ist. Es ist ihre Chance, ganz andere Ideen in einem kleinen Rahmen umzusetzen, bevor sie dann wieder mit einer klassischen Coldplay-Platte kommen."

Das sechste Album der Briten ist für den 19. Mai geplant und nach dem Vorbild anderer großer Bands entstanden, die sich Ausnahme-Alben gönnten, um nicht immer denselben Sound zu liefern. "U2 hat das mit 'Achtung Baby' und 'Zooropa' getan. Und es ist kein Geheimnis, dass Coldplay immer auf Radiohead standen - die haben das mit ihrem experimentellen Album 'Kid A' im Jahr 2000 gemacht", verdeutlichte der Insider.

Und wo neue Musik ist - egal, ob typisch Coldplay oder nicht - da passt auch eine Tour ins Programm, oder? Angeblich planen Chris Martin und seine Jungs genau das für 2015: "In diesem Jahr gibt es wahrscheinlich nur kleinere Konzerte. Fans können sich auf nächstes Jahr freuen, wenn es größere Coldplay-Performances gibt!"

Cover Media

— ANZEIGE —