Hollywood Blog by Jessica Mazur

Claudia Schiffer und Karl Lagerfeld in der Kritik

Claudia Schiffer und Karl Lagerfeld in der Kritik
Claudia Schiffer und Karl Lagerfeld in der Kritik © (Bild: dpa)

von Jessica Mazur

Sie ist Deutsche, lebt in England und hat es mit einem einzigen Foto geschafft, Amerika gegen sich aufzubringen. Keine Frage, auch mit 39 Jahren ist Claudia Schiffer noch immer ein internationales Supermodel.

- Anzeige -

'Unsere' Claudia ist hier in den Staaten derzeit in aller Munde. Grund dafür ist ein Foto, das bereits 2007 entstand und von Schiffers Entdecker Karl Lagerfeld geknipst wurde. Das Foto ist eins von sechs Coverfotos, die derzeit die aktuellen 'STERN Fotografie'-Bildbände 'Claudia & Karl' schmücken. Während in dem Heft Fotos von Claudia zu sehen sind, die King Karl während der vergangenen 20 Jahre von seiner Muse schoss, sollen die sechs Cover verschiedene Männerfantasien widerspiegeln. So zeigt ein Titelbild Claudia z.B. im Lehrerinnen-Look, ein anderes mit Lack und Leder, wieder ein anderes zeigt sie asiatisch angehaucht. Auf einem Bild ist sie als Aristokratin des 18. Jahrhunderts zu sehen. Soweit so gut, wäre da nicht das sechste Cover... Das zeigt das Model nämlich mit dunkelbraunem Make Up und Afro-Perücke. Da war das Geschrei sofort groß. Oh...My... God! Claudia Schiffer verkleidet als 'a black woman', das geht nun aber wirklich nicht!

Dieser Ansicht sind zumindest eine Reihe amerikanischer Journalisten, die in den US-Medien eine große Welle der Entrüstung starteten und Claudia und Karl im Moment ordentlich in die Mangel nehmen. Wie konnten sie DAS bloß wagen...!?!

"Gibt es heutzutage überhaupt noch eine Entschuldigung für ein 'blackface-Fotoshooting?" fragt zum Beispiel das Celebrity-Portal 'Spread It'. Shevelle Rhule, die Modechefin des afro-amerikanischen Lifestylemagazins 'Pride' findet: "Das Ganze zeugt von schlechtem Geschmack und ist eine Beleidigung." Rhule ist der Ansicht, dass es ohnehin zu wenig "women of colour" auf die Titelblätter der gängigen Magazine schaffen, und dass das Foto von Claudia indirekt vorschlagen würde, dass man diesem Problem entgegenwirken könnte, in dem man weiße Frauen dunkel anmalt. Really? Das scheint mir dann doch ein wenig sehr weit hergeholt...

Claudia Schiffer scheint das ähnlich zu sehen, denn die reagierte jetzt auf den Trubel um das Foto, indem sie durch ihre Managerin ausrichten ließ, dass das Foto nicht aus seinem Kontext gerissen werden darf: "Diese Fotos sollten niemanden beleidigen, sie entstanden während eines sehr kreativen Prozesses und gehören zu Karls Lieblingsfotos." Was denn nun, Kreativität oder Beleidigung? Die amerikanische Leserschaft ist diesbezüglich noch hin- und hergerissen. Einige sind der Ansicht, dass die ganze Welle der Empörung viel Lärm um Nichts ist. Andere sind felsenfest davon überzeugt, dass das Foto nichts weiter ist, als ein Beleg für schlechten Geschmack und dass Claudia und Karl definitiv einen Schritt zu weit gegangen sind.

Und dann gibt es noch einen 'San Francisco Chronicle'-Leser, der eine ganz eigene Meinung dazu hat. Er schrieb nämlich in das Onlineforum der Tageszeitung: "Ist doch klar, dass sie die Schwarzen nicht beleidigen wollte, schließlich ist sie ja mit Seal verheiratet. Ach nee, das ist ja die andere dumme, blonde Deutsche." Excuse me, Mister? Jetzt wollen wir aber mal nicht beleidigend werden...!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

 

 

Claudia Schiffer und Karl Lagerfeld in der Kritik
© Bild: Jessica Mazur